Do, 13. Dezember 2018

Vier Stunden am Tag!

19.12.2015 09:22

Bahn-Mitarbeiter sahen sich Pornos an: Kündigung

Ins Büro geht man, um zu arbeiten, oder? Dass das nicht immer der Fall sein muss, bewiesen zwei Mitarbeiter der Schweizerischen Bundesbahnen. Sie klickten sich während der Dienstzeit auf ihrem Computer täglich bis zu vier Stunden durch mehrere Pornoseiten. Als ihnen der Arbeitgeber auf die Schliche kam, wurden sie prompt fristlos entlassen. Über ein Jahr hatte der Fall ein gerichtliches Nachspiel, am Freitag bestätigte das Bundesverwaltungsgericht nun die Kündigungen.

Der Fall kam im September des Vorjahres ins Rollen. Wie der Schweizer "Blick" berichtete, sah sich einer der Entlassenen innerhalb von 17 Arbeitstagen mehr als 80 Stunden pornografisches Material im Internet an, was im Schnitt vier Stunden pro Tag bedeutete. Der zweite Mitarbeiter brachte es im selben Zeitraum immerhin auf rund zwei Stunden täglich.

Betriebsinterner Informatikdienst schlug Alarm
Im Laufe der Zeit stellte der betriebsinterne Informatikdienst eine intensive Nutzung pornografischer Webseiten am Arbeitsplatz fest. Daraufhin folgte eine geheime Überprüfung aller Computer in der Firma über einen Zeitraum von 42 Tagen. Am Ende wurden die beiden Mitarbeiter als Übeltäter ausgeforscht. Die Geschäftsführung wurde über das Arbeitsverhalten der beiden informiert, es folgte die fristlose Kündigung.

Anfechtung vor Gericht nützte nichts
Die beiden Entlassenen fochten diese beim Bundesverwaltungsgericht an. Für ihre Anwälte reichte die interne PC-Überprüfung nicht als Beweismittel aus, zudem orteten sie eine Verletzung des Datenschutzgesetzes. Die Anfechtung blieb allerdings erfolglos, das Gericht bestätigte am Freitag die Urteile.

Zwar wurde die Vorgehensweise des Arbeitsgebers gerügt, denn die Schweizerischen Bundesbahnen hätten die zuständigen Personaldienste über die geheime Überprüfung vorab benachrichtigen müssen. Allerdings erwog das Gericht, dass das nicht genügte, um dem Kontrollbericht die Gültigkeit als Beweismittel zu versagen. Aufgrund der Schwere der festgestellten Tatsachen kam das Gericht zum Schluss, dass die Entlassungen gesetzeskonform sind.

Aus dem Video-Archiv: Student beim Pornoschauen im Hörsaal erwischt

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.