Mo, 10. Dezember 2018

"Terminprobleme"

04.12.2015 11:46

Mitterlehner sagt Besuch ab: Empörung in Israel

Ein geplatzter Besuch von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner erregt derzeit die politischen Gemüter in Israel. Wissenschaftsminister Ofir Akunis äußerte sich am Freitag nach der Absage empört: "Österreich wird Jerusalem nicht teilen", sagte Akunis, der der rechten Likud-Partei von Regierungschef Benjamin Netanyahu angehört, nach Angaben israelischer Medien.

Nach israelischer Darstellung habe es Mitterlehner abgelehnt, Akunis in seinem Ministerium auf von Israel besetztem Gebiet in Ostjerusalem zu treffen. "Entweder das Treffen findet in Ostjerusalem statt oder es findet nirgendwo statt", wurde der israelische Minister von "The Jewish Press" zitiert. Auch andere Medien berichteten, das Beharren der Israelis auf einem Treffen in Ostjerusalem habe zur Absage Mitterlehners geführt.

Offizieller Grund: "Terminprobleme"
Der Vizekanzler sollte am Samstag nach Israel reisen und dort unter anderem ein Abkommen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnen. Ein Sprecher Mitterlehners, der als Wirtschaftsminister auch die Wissenschaftsagenden im Ressort hat, begründete die Absage mit "Terminproblemen".

Aus europäischer Sicht sind diese Gebiete völkerrechtswidrig besetzt. Die Siedlungen gelten als Hindernis für die Errichtung eines Palästinenserstaates und einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.