Mi, 17. Oktober 2018

Brutale Einsätze

02.12.2015 08:36

Rios Polizei tötet die meisten Menschen

Die Polizei von Rio de Janeiro tötet im Verhältnis die meisten Menschen in Brasilien. Wie das Forum für öffentliche Sicherheit in seinem neuen Jahrbuch ermittelte, lag in der Olympiastadt 2016 die Todeszahl durch Polizeieinsätze im Vorjahr bei 3,5 je 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In der Metropole São Paulo betrug der Wert 2,2. Insgesamt stieg die Zahl der Toten durch Polizeieinsätze in Brasilien stark, von 2203 auf 3022 Personen.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gerade beim Einsatz in den Armenvierteln überbordende Polizeigewalt. Landesweit gehe die Zahl der 58.500 im Vorjahr gewaltsam gestorbenen Menschen zu 4,9 Prozent auf das Konto von Polizeieinsätzen und damit verbundenen Auseinandersetzungen.

Insgesamt stieg die Zahl der Morde von 51.063 auf 53.240, was 26,3 Fällen je 100.000 Einwohner entspricht. Landesweit wurden im Vorjahr 118.379 Waffen beschlagnahmt und 607.373 Menschen saßen im Gefängnis. 666.479 Polizisten waren im gesamten Land tätig. Unter den Weißen lag die Zufriedenheit mit der Polizei bei 67, unter der häufig über Polizeigewalt klagenden schwarzen Bevölkerung bei 62 Prozent.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.