So, 23. September 2018

Schuldenberg

26.11.2015 17:30

"Die Stadt hat sehr viel Potenzial zum Sparen"

Mehr Ausgaben als Einnahmen, und fertig ist das Defizit! Wie berichtet, wird Wien im kommenden Jahr um 346 Millionen Euro mehr Schulden machen – sehr viel Geld, das man in der Stadt an allen Ecken und Enden dringend benötigen würde. Aber was sagen eigentlich Opposition und "Krone"-Leser zur Finanzlage?

Neue Schulden, Krankenhaus Nord, dann kommt auch noch der Ausstieg aus den Frankenkrediten dazu, der noch einmal ein gewaltiges Loch ins Budget reißen wird in den kommenden Jahren - kurz gesagt, Wien war schon einmal flüssiger. Der offizielle Schuldenstand mit 31. Dezember 2015: 5,464 Milliarden Euro.

"Es gibt sehr viel Potenzial zum Sparen", erklärt FPÖ-Klubobmann Dominik Nepp. "Anstatt den Rotstift anzusetzen, etwa im Bereich der Subventionen, versucht man es mit dem Schuldenmachen, um investieren zu können."

Finanzstadträtin will sparen
Gernot Blümel von der ÖVP lässt Rot-Grün Folgendes ausrichten: "Nicht nur der Koalitionspakt, sondern auch der aktuelle Budgetentwurf ist eine Verhöhnung der Bürger Wiens und eine Beleidigung des Hausverstands." Zusatz: "Rechnet man zum Kernschuldenstand der Stadt auch noch die Schulden der Unternehmungen Wiener Wohnen, Krankenanstaltenverbund und Wien Kanal hinzu, beträgt der Schuldenstand Ende 2015 satte 8,68 Milliarden Euro. Wir nähern uns somit der 10-Milliarden-Euro-Marke."

Finanzstadträtin Renate Brauner will zumindest in dieser Ecke sparen: "Sämtliche Abgaben, Gebühren und Steuern werden auf ihre soziale Treffsicherheit überprüft."

Politologe: "Die Koalition leidet unter Kleinigkeiten"

Der Start von Rot-Grün II war holprig (Posten-Diskussion, bescheidenes Wahlergebnis von Häupl und Vassilakou), aber laut Politik-Experte Peter Filzmaier die richtige Entscheidung. "Hätte nur ein Mandatar bei einer rot-schwarzen Koalition gegen Häupl gestimmt, hätte es eine Pattsituation bei der Bürgermeisterwahl gegeben." Um in den nächsten fünf Jahren gemeinsam arbeiten zu können, müssten SPÖ und Grüne jetzt aufpassen: "Die Koalition leidet unter Kleinigkeiten, die sich summieren. Und die Summe könnte zu größeren Problemen führen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.