Fr, 24. Mai 2019
16.11.2015 12:51

Asylkrise ausgenutzt

Österreichs Muslime warnen vor noch mehr Terror!

"Die islamistischen Kämpfer wurden längst als angebliche Flüchtlinge eingeschleust, es muss jetzt mit weiteren Terrorangriffen gerechnet werden", warnt Amer Albayati, der Präsident der österreichischen Initiative Liberaler Muslime nach der Horrornacht in Paris mit rund 130 Toten und etwa 350 teils schwer Verletzten.

Bereits bei Vorträgen in Graz sowie erst kürzlich in Wien hat der Präsident der Initiative Liberaler Muslime Österreich über das extrem hohe Risiko gesprochen, dass nach der Eskalation des Krieges in Syrien islamistische Kämpfer als angebliche Flüchtlinge nach Europa kommen. Amer Albayati: "Die Warnungen haben sich leider bewahrheitet - und es muss in den nächsten Monaten und Jahren mit weiteren Terroranschlägen gerechnet werden."

"Dubiose Organisationen unterstützt"
Es sei "völlig unverständlich, dass Politiker und Medien in Europa dubiose Organisationen aus dem Spektrum des militanten und radikalen Islamismus seit Jahren ideell, materiell und politisch unterstützen", meint Albayati. Und: "Die Politik muss endlich die Tatsachen anerkennen und diese Tendenzen stoppen. Sonst wird es immer gefährlicher und bedrohlicher für unsere Gesellschaft."

"Entschlossenes Handeln gegen IS"
Der Präsident der Initiative Liberaler Muslime bekräftigt erneut die "Entschlossenheit im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus" und fordert: "Jetzt braucht es ein entschlossenes Handeln aller europäischen Länder, um das IS-Kalifat zu vernichten, welches die Keimzelle für die neue Generation des global ausgelegten gewaltsamen Dschihadismus entwickelt hat."

Österreichs Muslime warnen aber auch vor einer Instrumentalisierung der Anschläge von Paris: "Weil natürlich nicht jeder Muslim automatisch ein Anhänger von IS oder des Netzwerkes Al-Kaida ist."

Video: Ist das der Drahtzieher der Blutnacht von Paris?

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter