Viele Verlierer

Sonnenblocker und Grillfleisch als Ladenhüter

Der bisher viel zu nasse und ebenso kalte Frühling, der alle nervt, hat viele Verlierer: Sonnenblocker, Grillfleisch und zarte Sommerkleidchen sind im Abseits. Gefragt sind hingegen Pflegemittel für vom Wind ausgetrocknete Haut, heißer Leberkäse und Wasser-undurchlässige, warme Jacken. Aber auch Stiefel und Regenschirme sind ein Hit.

Das lange Warten auf warme Sonnentage und laue Nächte! In den heimischen Fleischereien bleibt man derzeit auf Grillwürstel, Kotelette und Co. sitzen. „Normalerweise verkaufen wir an einem Wochenende etwa zwei Tonnen Grillfleisch - bisher war´s nur knapp die Hälfte“, berichtet Anton Riepl von der Fleischmanufaktur in Gallneukirchen von einem 50-prozentigen Rückgang im Mai. Der Renner in seiner Fleischerei ist derzeit Leberkäse zum selber Warmmachen.

Dass auch Sonnencremen derzeit Ladenhüter sind, verwundert nicht. So wie in der Douglas-Filiale an der Linzer Landstraße, gehen in Kosmetikgeschäften beim derzeit windigen Wetter aber Pflegemittel - wie gegen ausgetrocknete Haut - weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Nachfrage nach Gummistiefel
Und während die Sonnenschirme in den heimischen Freibädern geschlossen bleiben, herrscht in Geschäften starke Nachfrage nach Regenschirmen und Gummistiefeln.

Dabei war der heurige Mai laut Wetterstatistik um 1,5 Grad wärmer und zudem auch trockener als jener des Vorjahres. Allerdings wurde im Mai 2005 in Hörsching mit 32,4 Grad der Wärmerekord vom Jahr 2003 mit 31,6 Grad gebrochen. Zwar war´s im vorjährigen Mai überdurchschnittlich stürmisch (Unwetter in Laussa und landesweite Gewitter), es gab aber mehr Sonnenstunden als im langjährigen Schnitt. Heuer gabs den wärmsten Mai-Tag am 22. mit 29 Grad - seither hat uns das Tief Mona wieder fest im Kältegriff.

Wo´s Verlierer gibt, gibt es auch Sieger: Energieversorger, Hallenbad- und Saunabetreiber freuen sich über Zuwächse!

 

 

Foto: Chris Koller

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol