Wahrer Monsterfisch

Japaner fängt vor Hokkaido gruseligen Seewolf

Wissenschaft
18.09.2015 06:00
Ein wahrhaft gruselig anzusehendes, riesiges Exemplar eines Seewolfs hat Hirsoshi Hirasaki vor der japanischen Insel Hokkaido aus dem Pazifik gefischt. Mit einer Länge von rund 130 Zentimetern war das furchterregende Tier, das an ein prähistorisches Seeungeheuer erinnert, nur etwas kleiner als der Angler.

Hirasaki konnte den Fisch mit dem gewaltigen Maul für das Foto kaum stemmen. Dass der Seewolf gar so groß wirkt, liege auch daran, dass das Tier mit der Kamera aus kürzester Distanz abgelichtet worden sei, wie der Japaner zugibt. "So sieht er noch größer und furchterregender aus, als er wirklich ist."

Laut Hirasakis Angaben werden die vor Japan lebenden Seewölfe üblicherweise nur etwas mehr als einen Meter lang und bis zu 15 Kilogramm schwer. Das von ihm gefangene Exemplar sei also ein ziemlich großes.

(Bild: Twitter/Hiroshi Hirasaki)

Der Fischer mutmaßt, dass die Atomkatastrophe von Fukushima damit zu tun haben könnte. Immerhin habe es seit damals immer wieder Berichte von mutierten Tieren gegeben - vielleicht gehöre auch der von ihm gefangene Seewolf dazu, so Hirasaki.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele