Sa, 15. Dezember 2018

Gasflasche detoniert

12.09.2015 13:46

Mehr als 100 Tote in indischem Restaurant

Bei der Explosion einer Gasflasche in einem vollen Restaurant sind in Indien mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 100 weitere Gäste und Angestellte seien bei dem Unglück in der Stadt Petlawad im zentralen Bundesstaat Madhya Pradesh verletzt worden, teilten die Behörden mit. Die Explosion ereignete sich Samstagfrüh, als in dem Lokal viele Schulkinder und Büroangestellte frühstückten.

Nach Angaben der Polizei gab es mindestens 104 Todesopfer. Die Wucht der Explosion war so groß, dass ein benachbartes Haus einstürzte und mehrere weitere beschädigt wurden. Fernsehbilder zeigten, wie Rettungskräfte und freiwillige Helfer in den Trümmern zwischen Beton und Stahl mit bloßen Händen nach Opfern suchten. Mit Staub und Asche bedeckte Leichen lagen neben brennenden Autowracks auf der Straße.

Detonation vermutlich durch explosives Material verstärkt
Behördenvertreter vermuteten, dass die Explosion durch Material verstärkt wurde, das möglicherweise in dem Restaurant oder in dem benachbarten Gebäude gelagert war. Dabei soll es sich um Zünder und um Sprenggelatine handeln, wie sie im Bergbau verwendet werden. Nur weitere Ermittlungen könnten das klären, teilte die Polizei mit.

Regierungschef Narendra Modi übermittelte den Angehörigen der Opfer per Twitter sein Beileid.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.