Do, 16. August 2018

Stilllegung

14.08.2015 16:22

Viele Busse betroffen!

Der Sparstift wird auch beim öffentlichen Verkehr angesetzt – die „Krone“ berichtete. 17 Buslinien der Postbus AG und 25 Kurse von privaten Unternehmen sollen reduziert oder stillgelegt werden. Jetzt laufen die Bürgermeister betroffener Gemeinden Sturm. Doch die Kündigungen haben noch nicht einmal alle erreicht…

"Das ist ein unfassbarer Anschlag gegen ländliche Regionen", wettert der Heiligenbluter Bürgermeister Josef Schachner. 13 weitere Gemeinden, von Großkirchheim über Mallnitz bis Lendorf wären von der Leistungsreduktion beim Skibus oder der Einstellung des Samstagsverkehrs betroffen. Schachner: "So geht’s nicht, es gibt Verträge."

Besonders wütend sind Gemeindechefs jener sechs GERLINDE SCHAGERGemeinden – von Radenthein über Himmelberg bis ins Lavanttal –, wo Buslinien überhaupt gestrichen werden sollen. Der Himmelberger Vize Johannes Mainhard tobt: "Wir werden das nicht akzepktieren. Anwälte werden das prüfen."

An den Kragen geht es auch der Buslinie Kaning-Radenthein. Bürgermeister Michael Maier: "Wir werden kämpfen." In Kaning wären 42 Schüler betroffen.

Auch vom Bergdorf Pölling in St. Andrä soll zukünftig kein Bus mehr ins Tal fahren. Bürgermeister Peter Stauber: "Das ist der Hammer. Offensichtlich sollen Gemeinden zahlen, was Land und Bund fehlt."

Der Kärnten-Bus von Greutschach nach Griffen soll ebenfalls eingestellt werden. Bürgermeister Josef Müller: "Das werden wir bestimmt nicht hinnehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.