Mo, 23. Juli 2018

Bild der Verwüstung

04.08.2015 15:28

NL: Schwimmende Baukräne zerstörten Häuser

Ein spektakuläres Unglück mit zwei großen Kränen hat in den Niederlanden großen Schaden angerichtet. Die beiden Autokräne kippten bei Arbeiten an einer Brücke von ihren schwimmenden Arbeitsplattformen und zerstörten dabei vier Wohn- und Geschäftshäuser. Wie durch ein Wunder sei niemand ernsthaft verletzt worden, sagte die Bürgermeisterin der betroffenen Gemeinde Alphen aan den Rijn in der Provinz Südholland.

Aus den Trümmern der vier Häuser bargen die Rettungsmannschaften in der Nacht auf Dienstag einen Mann mit lediglich leichten Verletzungen. Mehrere andere Menschen hätten laut der Feuerwehr gerade noch rechtzeitig auf die Straße laufen können.

Zu dem Unglück war es während Modernisierungsarbeiten auf der Juliana-Brücke gekommen. Die auf Schwimmdecks montierten zwei Hebekräne sollten einen großen vorgefertigten Straßenabschnitt auf der Brückenbaustelle ablegen. Als sie mit ihrer Last einzuschwenken begannen, kippten sie jedoch von den Pontons auf die Häuser.

Bürgermeisterin: "Es sieht hier grausam aus"
"Es sieht hier grausam aus", sagte Bürgermeisterin Liesbeth Spies am Dienstag beim Besuch der Unglücksstelle. Angesichts der Zerstörungen sei es Riesenglück, dass es keine Toten gegeben habe. "Höchste Priorität hat jetzt die Sicherheit der Menschen in der Nachbarschaft und dass sie bald wieder nach Hause können."

Laut Feuerwehr mussten 14 Häuser auf eventuelle Folgeschäden untersucht werden. Mehrere Dutzend Bewohner hatten die Nacht woanders verbringen müssen, viele wurden von Familien oder Freunden aufgenommen.

Warnung vor voreiligen Schuldzuweisungen
Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren ein. Die technischen Gründe für das Unglück soll der niederländische Untersuchungsrat für Sicherheit ermitteln. Bis zur vollständigen Klärung könne durchaus ein Jahr vergehen, teilte er mit. Bürgermeisterin Spies warnte vor voreiligen Schuldzuweisungen und Spekulationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.