Di, 19. Juni 2018

Tragödie in Bayern

26.07.2015 15:31

Männer springen in leeres Freibad-Becken - tot

Zwei junge Männer sind in einem Freibad in Bayern in ein leeres Becken gesprungen und dabei gestorben. "Wir gehen davon aus, dass die beiden in der Nacht oder am frühen Morgen verbotenerweise in das Bad eingestiegen sind", sagte ein Polizeisprecher. Für die 20- und 24-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Laut Polizei hatte ein Spaziergänger Sonntagfrüh die grausige Entdeckung gemacht und Alarm geschlagen. Als die Rettungskräfte eintrafen, war einer der beiden Männer bereits tot. Bei dem zweiten wurde eine Wiederbelebung versucht, doch auch für ihn kam den Angaben zufolge jede Hilfe zu spät.

Nach den ersten Ermittlungen sei von einem tragischen Unglück auszugehen. Ob die beiden Männer vor ihrem tödlichen Irrtum möglicherweise Alkohol oder Drogen konsumiert hatten, ist noch unklar.

Das Becken und der Sprungturm des Kulmbacher Freibades waren laut Polizei seit Beginn der Badesaison wegen Baufälligkeit geschlossen, die anderen Bereiche dagegen geöffnet. Nach dem tragischen Unfall blieb am Sonntag das gesamte Bad geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.