Mi, 18. Juli 2018

Gefürchtete Prüfung

25.04.2006 18:48

¿PISA-Test ist nicht so schwer¿

„Ich glaub, ich hätt´ einen Zweier oder Dreier!“ Sabrina Haßler war froh, als am Montag der PISA-Test an der Berufsschule Altmünster vorbei war. 12 Koch- und Kellner-Lehrlinge hatten vier Stunden lang über 100 Seiten und 60 Fragen gebrütet, waren sichtlich erschöpft. Und erleichtert: „Der Test war ja gar nicht so schwer.“

„Seit einer Woche wussten wir, dass wir ausgewählt wurden. Ich hab´ mich daheim ein bisschen vorbereitet“, sagt Daniela Schüttner (16). Schummeln war sinnlos: 13 verschiedene Fragebögen und weite Distanzen zum nächsten Prüfling vereitelten jeden Versuch. Und Schulinspektor Franz Eitzinger überwachte alles. „Außerdem gibt´s eh keine Noten. Absichtlich falsche Antworten haben wir auch nicht hingeschrieben“, beteuerte Markus Hufnagl (16). Die Stimmung unter den Berufsschülern war nach dem PISA-Test lockerer als nach einer Schularbeit. „Notenangst fällt weg“, traten die sichtlich ausgepowerten Probanden zum Mittagessen ab.

Insgesamt drei Mal kommt Franz Eitzinger in die Berufsschule, um bei drei Lehrgängen insgesamt 35 Schüler zu testen. Alle oberösterreichischen Teenager des Jahrgangs 1990 standen auf der PISA-Liste. Die Auswahl der Kandidaten erfolgte nach dem Zufallsprinzip. Und obwohl das Verhältnis von Gymnasiasten zu Berufsschülern 60:40 beträgt, werden je zehn Schulen getestet. Dazu kommen vier Polytechnische und fünf Hauptschulen. Das Problem dabei ist, dass nur 16-Jährige antreten dürfen. In diesen Alter ist man üblicherweise aber schon mit der Hauptschule fertig.

 

 

Foto: Klemens Fellner

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.