Sa, 18. August 2018

Skandal bei HSBC

07.07.2015 14:02

IS-Exekution nachgeahmt: Britische Banker gefeuert

Weil sie während eines Betriebsausflugs eine Hinrichtung nach dem Vorbild der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat nachgestellt hatten, hat die britische Großbank HSBC sechs Mitarbeiter entlassen. Die Männer hatten ein Video der Aktion im Internet veröffentlicht.

Die Aufnahmen, in denen mehrere Mitarbeiter in Sturmhauben mit einer Messerattrappe einen am Boden knienden Mann in einem orangefarbenen Overall bedrohen, sei "abscheulich", sagte ein HSBC-Sprecher am Dienstag. Die Mitarbeiter seien entlassen worden, die Bank bitte um Entschuldigung, fügte er hinzu.

Gepostetes Video rasch wieder gelöscht
Nach Angaben der britischen Boulevardzeitung "The Sun" hatten die Bankangestellten das Video während eines Ausflugs auf eine Kart-Bahn in Birmingham aufgezeichnet und im Portal Instagram veröffentlicht, bevor sie es wieder löschten. Das Blatt stellte die acht Sekunden lange Aufnahme allerdings auf seiner Website ein.

Die beiden britischen humanitären Helfer Alan Henning and David Haines hatten bei ihrer durch einen Henker des Islamsichen Staates medial inszenierten Enthauptung ebenfalls orangefarbene Overalls getragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.