Sa, 18. August 2018

Sinnlose Zerstörung

23.06.2015 15:56

Palmyra: Zwei Mausoleen von IS-Kämpfern gesprengt

IS-Dschihadisten haben laut dem Leiter der syrischen Altertümerverwaltung zwei alte islamische Mausoleen im syrischen Palmyra zerstört. Maamun Abdelkarim sagte am Dienstag, vor drei Tagen hätten sie eine heilige Grabstätte aus der Familie des Cousins des Propheten Ali Ibn Abi Talib in die Luft gesprengt.

Ebenfalls zerstört wurde das mehr als 500 Jahre alte Mausoleum von Shkaf, bekannt unter dem Namen eines Geistlichen aus Palmyra, Nizar Abu Bahaeddin. Abdelkarim zufolge zerstörten die IS-Kämpfer bisher mehr als 50 alte Grabstätten in den von ihnen kontrollierten Gebieten im Norden und Osten Syriens. Die sunnitischen IS-Extremisten lehnen Heiligenverehrung und den Bau eines Mausoleums auf einem Grab als Unglauben und Götzendienst ab.

Palmyra gilt als antike Perle in der syrischen Wüste. Vor Beginn des syrischen Bürgerkriegs 2011 besuchten jedes Jahr mehr als 150.000 Touristen die Wüstenstadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Die Besucher bewunderten die Statuen, mehr als 1.000 Säulen und die beeindruckende Nekropole mit mehr als 500 Gräbern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.