Fr, 22. Juni 2018

Iran-Krise

18.04.2006 21:33

Bush schließt Nuklearschlag nicht aus

Im Atomkonflikt mit dem Iran hat US- Präsident Bush einen Nuklearschlag gegen das Land nicht ausgeschlossen. "Alle Optionen liegen auf dem Tisch", bekräftigte er auf die Frage, ob ein Atomangriff zu den Mitteln zähle, auf die die USA in dem Konflikt zurückgreifen könnten.

"Wir wollen das Thema diplomatisch lösen und wir arbeiten hart daran, dass dies gelingt", fügte er am Dienstag jedoch hinzu. Dabei verwies er besonders auf ein gemeinsames Vorgehen der Staaten, "die die Gefahr erkennen, die von einem mit Atomwaffen ausgerüsteten Iran ausgeht".

Er werde das Thema bei seinem Treffen mit Chinas Präsident Hu Jintao am Donnerstag ansprechen, sagte Bush weiter. China gehört zu den engsten Verbündeten des Iran in dem Konflikt.

"Gipfeltreffen" in Moskau
Am Dienstag sind in Moskau die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates sowie Deutschland zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm zusammengekommen. Ranghohe Vertreter der sechs Länder berieten bei einem Arbeitsessen in der russischen Hauptstadt über den Atomstreit mit Teheran.

Der UN-Sicherheitsrat hatte dem Iran Ende März eine Frist bis zum 28. April gesetzt, um alle seine Atomaktivitäten zu stoppen. Ungeachtet dessen erklärte Teheran in der vergangenen Woche, es habe mit der Urananreicherung begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.