Di, 14. August 2018

Herkunft geklärt

18.06.2015 19:00

DNA-Test: Kennewick-Mann war Ureinwohner Amerikas

Seit Jahren streiten sich Ureinwohner Nordamerikas und die US-Behörden um ein 8.500 Jahre altes Skelett, den Kennewick-Mann, - jetzt hat ein DNA-Test mehr Klarheit in den Fall gebracht. Die Überreste des Mannes weisen demnach genetisch die meisten Übereinstimmungen mit heute lebenden Ureinwohnern Nordamerikas auf, wie ein Forscherteam in der Fachzeitschrift "Nature" berichtet.

Die Ureinwohner fordern seit Jahren vergeblich die Überstellung des Skeletts ihres "Urahns". Der Streit reicht in das Jahr 1996 zurück, in dem zwei Männer in Kennewick im US-Bundesstaat Washington menschliche Knochen fanden. Nach weiteren Funden konnten rund 90 Prozent des Skeletts rekonstruiert werden, das Alter wurde auf 8500 Jahre datiert. Wissenschaftler nannten ihn den Kennewick-Mann, während Stämme in der nordwestlichen Region am Pazifik den "Ancient One" für sich reklamierten.

Ein Gericht befand 2004 auf der Grundlage von wissenschaftlichen Einschätzungen, dass der Mann nicht als Ureinwohner Amerikas eingestuft werden könne. Dies ging auf Form und Besonderheiten der Knochen zurück, die laut Anthropologen denen von Inselbewohnern im Pazifik ähnlicher sein sollten, hieß es in der Begründung.

Nun setzte das Forscherteam, das von zwei Wissenschaftlern vom Naturkundemuseum Dänemark geleitet wurde, dieser Einschätzung die Ergebnisse seines DNA-Tests entgegen. Dazu hatten die Experten vorsichtig rund 200 Milligramm DNA-Material aus einem Handknochen entnommen. Dieses Material glichen sie mit DNA-Daten aus einer Datenbank von Freiwilligen aus der ganzen Welt ab.

Kennewick-Mann war Ureinwohner Amerikas
"Wir finden, dass der Kennewick-Mann den modernen Ureinwohnern Amerikas ähnlicher ist als jeder anderen Bevölkerungsgruppe weltweit", stellten die Forscher fest. Als besonders eng verwandt stuften sie die Bewohner des Colville-Reservats ein, in dem einer der fünf Stämme lebt, die das Skelett für sich beanspruchen.

Nach US-Recht können die Knochen nicht der "Besitz" von jemandem sein. Es gibt aber auch ein Gesetz, das Gräber von Ureinwohnern Amerikas schützt. Derzeit hat die amerikanische Armee die Kontrolle über die Knochen, weil sie auf staatlichem Gebiet gefunden wurden. Sie sind in einem Museum in Seattle gelagert, aber nicht ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.