So, 19. August 2018

Unwetter in Tiflis

14.06.2015 14:18

Zoo überschwemmt: Raubtiere aus Gehegen entkommen

Ein heftiges Unwetter hat in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens elf Menschen das Leben gekostet und Dutzende Raubtiere aus dem zerstörten Zoo auf die Straßen getrieben. Sicherheitskräfte mit Spezialgewehren machten Jagd auf streunende Bären, Tiger und Löwen und erlegten mehrere Tiere, wie örtliche Medien am Sonntag berichteten.

Ein Nilpferd erkundete die Gegend in der Nähe seines Zoos. Es stapfte durch den Schlamm in den Straßen von Tiflis, vorbei an Autos, die teils bis zum Heck in einer Lawine aus Schutt und Erde steckten. Mit vereinten Kräften trieben und schoben mehrere Männer das Tier wieder in Richtung Zoo. Ein Nilpferd wurde mit einem gezielten Schuss betäubt.

Nach der Flucht der Raubtiere aus ihren Gehegen wollten die Behörden auf Nummer sicher gehen. Die rund 1,2 Millionen Einwohner von Tiflis sollten aus Sicherheitsgründen möglichst in ihren Wohnungen bleiben, teilte das Innenministerium mit.

Bär auf Fenstersims in erster Etage festgesessen
Doch selbst die eigenen vier Wände boten nur bedingten Schutz. In der ersten Etage eines Wohnhauses saß auf einem Fenstersims ein Bär fest. Insgesamt suchten die Behörden zwischenzeitlich nach mehr als 30 Tieren, darunter auch ein Krokodil. Spezialkräfte erschossen einige gefährliche Tiere. Bei einem Kinderkrankenhaus erlegten sie dem Fernsehen zufolge sechs Wölfe (siehe Bilder oben zum Durchklicken).

Der Starkregen löste Erdrutsche und große Überschwemmungen in mehreren Stadtteilen aus. Ganze Wohnviertel wurden überflutet, Menschen von den Wassermassen mitgerissen. Mindestens zehn Personen galten Sonntagmittag noch als vermisst. Unter den Toten waren mehrere Mitarbeiter des Zoos. Es war zunächst unklar, ob die Opfer bei dem Unwetter ums Leben kamen oder von den Raubtieren getötet wurden. Präsident Georgi Margwelaschwili sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Das Finanzministerium sagte Hilfe in Höhe von umgerechnet knapp vier Millionen Euro zu. Das Wasser zerstörte auch mehrere Gas- und Wasserleitungen in Tiflis. Der Zivilschutz der Ex-Sowjetrepublik mit rund 4,5 Millionen Einwohnern richtete einen Krisenstab ein.

Laut Patriarch Kommunisten für Katastrophe verantwortlich
Der georgisch-orthodoxe Patriarch Ilia II. machte in seiner Sonntagspredigt die "Sünden" der Kommunisten für die Katastrophe verantwortlich. Während der Sowjetzeit hätten sie Kirchenglocken eingeschmolzen und mit dem Erlös aus dem Verkauf des Metalls den Bau des Zoos finanziert. "Der Zoo wurde mit diesem Geld erbaut, auf dieser Sünde, und daher kann er an diesem Ort nicht blühen", sagte das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche. Eine Sünde bleibe niemals ohne Strafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.