Mi, 15. August 2018

Straßen zerbröseln

02.06.2015 16:30

Jetzt drohen Sperren

Wer viel mit dem Auto unterwegs ist, weiß es ohnehin: Kärnten Landesstraßen zerbröseln rasant! Jetzt alarmieren die beiden Landesräte Gerhard Köfer (Team Kärnten) und Christian Ragger (FPÖ) die Öffentlichkeit: Es drohen bereits Straßensperren und Haftungsklagen. Für Sanierungen fehlt aber das Geld.

Landesrat Ragger spricht von drohenden Amtshaftungsklagen gegen das Land, sobald es als Folge der desolaten Straßen zu Unfällen kommt. "Es sind aber nicht nur die Straßen, auch 122 Brücken in Kärnten sind sanierungsbedürftig."

Bei Straßenbaureferent Gerhard Köfer rennt Ragger offene Türen ein. "Es wird Sperren geben müssen, wenn nicht saniert werden kann", so Köfer. „Gerhard Dörfler hatte in diesem Referat ein Budget von 40 Millionen. Ich habe 20 Millionen, jetzt werden weitere vier Millionen gestrichen.“ Von den 2750 Straßenkilometern seien 660 Kilometer kaputt, so Köfer.

Einsparungsmöglichkeiten – auch zur Umverteilung in sein Referat – sieht er genug: "Jede verkaufte Karte im Klagenfurter Stadttheater wird mit 106 Euro an Steuergeld gefördert. Oder das Kärntner Landesmuseum, das gesperrt ist, sich aber zwei teure Pressesprecher leistet."

Um Haftungsklagen zu entgehen, hat Landesrat Ragger jetzt eine Bestandsaufnahme und einen Risikokatalog in Auftrag gegeben. Dann gibt’s auf Papier, was auf Asphalt jeder sieht...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.