So, 19. August 2018

Schulprojekt:

02.06.2015 15:35

Mölltaler zeigen Herz für den Kongo

Hilfsbereite Mölltaler unterstützen ihren Pfarrer bei einem einzigartigen Schulprojekt im Herzen Afrikas.

Seit 15 Jahren ist der gebürtige Kongolese Benoit Matumona Nzonzi als Seelsorger in der Diözese Gurk tätig. Im Jahr 2000 feierte er in Villach sein Kärntner Debüt als Pfarrer, 2010 verschlug es Nzonzi ins Mölltal, wo er noch bis zum Jahresende die Pfarren Penk und Kolbnitz betreut. Dann möchte der 59-Jährige wieder nach Afrika zurückkehren.

Den Kontakt zu seiner Heimat hat der Afrikaner nie abgebrochen. Im Gegenteil; mehrmals im Jahr besucht er die Demokratische Republik Kongo, wo er sich vor allem für Kinder einsetzt: „In einem Vorort von Kinshasa habe ich den Bau einer Volksschule samt Wohnheim realisiert, nun errichten wir auch eine Lehrwerkstätte“, erzählt Nzonzi.

Durch seinen vorbildlichen Einsatz motivierte der Pfarrer auch seine Kärntner „Schäfchen“. „Um ihn zu unterstützen, gründeten wir den Verein Mölltalherz für Kongo“, so Initiator Konrad Weichselbraun. Der Verein organisiert jedoch nicht nur Spenden für dieses beispielhafte Projekt - vier Mölltaler haben Nzonzi auch schon in den Kongo begleitet und beim Heimbau mitangepackt.

Am 4. Juli wird es ein großes Benefizkonzert in Spittl bei Spittal geben, dessen Reinerlös dem Schulprojekt im Kongo zu Gute kommt.

Da das gesamte Projekt zur Gänze aus Spenden finanziert wird, ist jede Unterstützung willkommen - Spenden an: Mölltalherz für Kongo (AT663943600000304998)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.