Mi, 26. September 2018

"Jetzt reicht's"

29.04.2015 16:30

Vorarlberger Lehrer demonstrierten gegen Sparpläne

Vorarlberger Lehrer haben am Mittwoch gegen eine mögliche Anhebung der Lehrverpflichtung um zwei Stunden demonstriert. Die Pädagogen taten ihren Unmut vor der Pädagogischen Hochschule in Feldkirch kund, wo Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek zu Gast war. Die Ministerin gestand den Lehrern ein zehnminütiges Gespräch zu, um die Standpunkte auszutauschen.

Organisiert wurde der Protest von Lehrern des Gymnasiums Schillerstraße. Die Botschaften auf den Plakaten der Lehrer waren eindeutig: "Jetzt reicht's", "Schluss mit Sparen" oder auch "Wir fordern Ihre Loyalität" machten den Ärger der Lehrerschaft deutlich. Man müsse klar machen, dass es keine Zugeständnisse an das Ministerium gebe. Zu Kürzungen im Schulbereich müsse man deutlich Nein sagen.

Heinisch-Hosek sagte nach dem Gespräch mit Lehrervertretern gegenüber dem ORF Vorarlberg, dass sie die Aufregung nur zum Teil verstehe. Die zusätzlichen zwei Stunden seien ein alter Vorschlag, der nun hoch gepusht worden sei. Es werde selbstverständlich Gespräche mit den Lehrergewerkschaftern geben.

Gegen Sparpläne im Bildungsbereich äußerten sich außerdem die Vorarlberger AHS- und BHS-Direktoren in einem offenen Brief an Heinisch-Hosek. Sie sprachen von einer strukturellen Unterdotierung des Bildungsbereichs. Es sei "unzumutbar, untragbar und kontraproduktiv, einer einzelnen Berufsgruppe eine Gehaltseinbuße von zehn Prozent zuzumuten", so die Direktoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.