Mo, 20. August 2018

Geheimnisverrat

23.04.2015 22:14

Ex-CIA-Chef Petraeus muss 100.000 Dollar zahlen

Der frühere CIA-Direktor David Petraeus ist wegen Geheimnisverrats zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Außerdem muss Petraeus eine Geldstrafe von 100.000 Dollar (93.000 Euro) zahlen, erklärte das Justizministerium in Washington. Der hochdekorierte Ex-General hatte die nicht genehmigte Weitergabe von vertraulichem Material eingeräumt.

Durch das Schuldbekenntnis bleibt ihm ein Strafprozess erspart, der wohl peinliche Details über seine Affäre mit seiner Biografin Paula Broadwell ans Licht gebracht hätte. Wegen der Weiterleitung von Geheimdokumenten, Behinderung der Justiz und Amtsmissbrauchs hatten Petraeus ursprünglich bis zu acht Jahre Gefängnis gedroht.

Ende Februar hatten seine Anwälte mit der Staatsanwaltschaft aber einen Deal geschlossen, auf dem das nun gefällte Urteil des Bundesgerichts von Charlotte im US-Staat North Carolina fußt. Die Geldstrafe fiel allerdings deutlich höher aus als die von der Staatsanwaltschaft geforderten 40.000 Dollar.

Informationen an Biografin weitergegeben
Petraeus hatte als streng vertraulich eingestufte Informationen an Broadwell weitergegeben - laut US-Justiz acht Dokumentensammlungen aus seiner Zeit als Kommandant der internationalen Truppen in Afghanistan. Dazu zählten seine Terminkalender, die Identität von an Geheimaktionen beteiligten Offizieren, Passwörter und Berichte über seine Treffen mit US-Präsident Barack Obama. Die Geheiminformationen kamen in Broadwells 2012 veröffentlichtem Buch allerdings nicht vor.

Wegen der außerehelichen Beziehung mit Broadwell hatte Petraeus im November 2012 als CIA-Direktor zurücktreten müssen. Er entschuldigte sich später, betonte jedoch, dass sein Verhalten nicht die nationale Sicherheit gefährdet habe. Der Seitensprung beendete damals die außergewöhnliche Karriere des Vier-Sterne-Generals: Vor seiner Rolle als Direktor des US-Geheimdiensts war er in führender militärischer Position im Irak eingesetzt und Kommandant der internationalen Truppen in Afghanistan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.