Mo, 23. Juli 2018

70 Jahre danach

12.04.2015 15:40

Gedenkakt zur Befreiung des KZ Buchenwald

70 Jahre nach der Befreiung des NS-Konzentrationslagers Buchenwald bei Weimar haben ehemalige Häftlinge zum Widerstand gegen eine neue Welle des Rassismus in Europa aufgerufen. Bertrand Herz, der Präsident der Häftlingsorganisation Internationales Komitee Buchenwald-Dora und Kommandos, appellierte am Sonntag vor allem an die Jugend, heute den Gefahren für die Demokratie entgegenzutreten.

In Weimar gedachten Zeitzeugen, Bürger und Politiker der Befreiung des Lagers am 11. April 1945. Das Buchenwald-Gedenken war Auftakt zu weiteren Veranstaltungen in anderen ehemaligen Konzentrationslagern.

Rund 80 Buchenwald-Überlebende aus aller Welt dabei
Zu den Feierlichkeiten kamen rund 80 Buchenwald-Überlebende aus aller Welt und drei an der Lagerbefreiung beteiligte US-Veteranen nach Weimar. Einige der hochbetagten Gäste trugen bei der ergreifenden Zeremonie alte Häftlingsuniformen. Manche wagten zum ersten Mal überhaupt den Weg zurück an den Ort ihres unfassbaren Leidens. Insgesamt etwa 250.000 Männer, Frauen und Kinder hatte das NS-Regime bis zum 11. April 1945 auf dem Ettersberg bei Weimar und seinen 136 Außenlagern gefangen gehalten. Rund 56.000 von ihnen starben an Hunger, Kälte oder Krankheiten oder wurden ermordet.

Schulz verurteilt Antisemitismus und Intoleranz
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verurteilte am Sonntag bei einer Gedenkveranstaltung im Weimarer Deutschen Nationaltheater Antisemitismus, Rassismus, Ultranationalismus und Intoleranz. Das seien "Dämonen, die wir in Europa für überwunden hielten und die doch immer wieder ihre hässliche Fratze erheben". Der SPD-Politiker forderte, jenen energisch entgegenzutreten, die heute Ressentiments und Hass schüren. "Wir dürfen die Agitatoren und Brandstifter nicht im Glauben lassen, eine schweigende Mehrheit stehe hinter ihnen."

Blumen und Kränze niedergelegt
Am Samstag hatten die Überlebenden des KZ um 15.15 Uhr - dem Zeitpunkt der Befreiung vor 70 Jahren - ihrer toten Kameraden gedacht. Auf dem ehemaligen Appellplatz hinter dem Tor mit der zynischen Aufschrift "Jedem das Seine" legten die Überlebenden weiße Rosen und rote Nelken nieder. An der Gedenkminute beteiligten sich auch viele Thüringer und Besucher der Gedenkstätte. Am Sonntagnachmittag war auf dem Lagergelände eine Kranzniederlegung der Häftlingsvereinigung geplant.

In Buchenwald waren Menschen aus allen europäischen Ländern inhaftiert. Am Vormittag des 11. April 1945 erreichten US-Soldaten den Ettersberg bei Weimar und lieferten sich Gefechte mit SS-Wachmannschaften. Diese flohen daraufhin. Gegen 15 Uhr übernahmen bewaffnete Widerstandsgruppen aus den Reihen politischer Häftlinge die Kontrolle über das Lager und gingen ihren Befreiern entgegen. Im Lager waren noch etwa 21.000 Menschen, darunter 904 Kinder und Jugendliche.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.