Fr, 17. August 2018

Tabu-Training

08.04.2015 20:06

Giftköder: Der Albtraum aller Hundebesitzer

Vor der Schnauze bildet sich Schaum, der Hund keucht und leidet. Es ist wohl der Albtraum eines jeden Hundebesitzers: Sein liebster Vierbeiner hat einen mit Rattengift präparierten Köder gefressen und wurde Opfer von brutalen Hundehassern. In einem Seminar lernen die Wauwaus nun auf "Leckerlies" zu verzichten.

"Die Anzahl der Giftköder-Alarmierungen ist gefühlt immens hoch und, wenn man sich diverse Portale im Internet anschaut, auch stark angestiegen", meint Hundetrainerin Alexandra Schweiger. Wie viele präparierte Köder es aber tatsächlich sind, ist unklar. "Denn zahlreiche Menschen entsorgen auch wahllos einfach Essensreste", ist sich die Unterländerin gewiss. Und einige werfen laut Schweiger leider auch gefundene Giftköder einfach in den nächsten Müllkübel.

"Wichtig wäre, dass man den Fund sichert, die Umgebung nach weiteren Ködern absucht, Anzeige bei der Polizei erstattet, das zuständige Veterinäramt oder den Amtstierarzt informiert", so die Expertin. Mit einem solchen Vorgehen würden sich tatsächliche Giftköder bestätigen und Falschmeldungen, die unnötige Panik verursachen, ausschließen.

Grenzen aufzeigen

Um zu vermeiden, dass der liebste Vierbeiner allerdings einen Giftköder aufschnappt, sollte man Hunden laut Schweiger Grenzen aufzeigen, die sie brauchen, um sich frei in der Natur bewegen zu können. In einem Seminar zeigt die Kufsteinerin am Sonntag auf dem Trainingsgelände beim Zenzenhof in Innsbruck Übungen, wie man seinen Hund schützt. "So wird der Vierbeiner etwa an der Leine durch einen Futterparcour geführt und darf dabei nichts aufnehmen. Ein weiterer sehr wichtiger Bestandteil des Seminars ist auch der Rückruf", so Schweiger.

Mehr Infos und weitere Termine findet man auf www.innsbruck.ruetters-dogs.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.