Di, 14. August 2018

Übung in Landeck

08.04.2015 18:02

G7 & Bilderberg: Polizei probte den Ernstfall

Im Juni wird das Seefelder Plateau zu einer einzigen Hochsicherheitszone, wenn nahe der Grenze auf bayerischem Boden der G7-Gipfel startet. Verschärft wird die Situation durch die im Anschluss stattfindende Bilderberg-Konferenz in Telfs. Am Mittwoch probte die Polizei in Landeck den Ernstfall.

Der Countdown läuft! In rund zwei Monaten, am 7. Juni, hat es mit der Beschaulichkeit rund um das Schloss Elmau zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald ein Ende, wenn sich US-Präsident Barack Obama, Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Staatschef François Hollande und vier weitere ihrer Zunft zum jährlichen G7-Gipfel treffen. Während die Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in prunken Räumlichkeiten über die "heißen Eisen" der Weltpolitik debattieren, könnte es außerhalb ordentlich zur Sache gehen. Nicht selten sind diese Treffen in der Vergangenheit von wilden Demonstrationen begleitet worden. Das Polizeiaufgebot wird dementsprechend groß sein. Verschärft wird die Lage zudem durch die im Anschluss (ab 9. Juni) startende Bilderberg-Konferenz im Telfer Interalpen Hotel Tyrol. Erwartet werden Dutzende internationale Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Medien und Militär. "Für dieses Treffen gibt es bereits eine angemeldete Demonstration", erklärt Polizeisprecher Christoph Hundertpfund.

Polizeischüler schlüpften in Rolle von Demonstranten

Um dafür und für etwaige andere Störversuche bestens gerüstet zu sein, wurde am Mittwoch in der Landecker Pontlatz Kaserne im Zuge der so genannten Verbandsübung West eifrig geprobt. 150 Polizeischüler schlüpften dabei in die Rolle von Demonstranten. Rund 260 Polizisten aus Tirol, Vorarlberg, Kärnten und der Steiermark hatten die Aufgabe, die wütende Meute zu bändigen. Am Mittwoch verlief freilich alles nach Plan – echte Demonstranten werden es den Einsatzkräften wohl eher nicht so einfach machen, sollte es im Zuge der beiden Großereignisse zu Auseinandersetzungen kommen.

Demo-Touristen befürchtet

Wegen der zeitlichen und örtlichen Nähe der beiden Veranstaltungen rechnet die Polizei auch mit "Demonstrations-Touristen". "Möglich, dass G7-Demonstranten danach nach Telfs kommen", so Hundertpfund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.