16.03.2015 21:49 |

Familiendrama

Baby tot: Ermittlungen gegen Kindesvater

Schon wieder wurde ein Baby in Kärnten Opfer von Gewalt: Kripo und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen Vater, der unter Verdacht steht, seine erst zwei Monate alte Tochter schwerst misshandelt zu haben! Das Mädchen war vergangenen Donnerstag ins Klinikum gebracht worden, wo es am Wochenende verstarb.

Erst kürzlich mussten sich ein 31-Jähriger und eine 25-Jährige vor Gericht verantworten, weil sie ihr drei Monate altes Baby derart geschüttelt hatten, dass das heute 18-Monate alte Mädchen bleibende Schäden davontragen wird.

Jetzt soll ein 23-jähriger Klagenfurter ein Baby sogar zu Tode geschüttelt haben. Das erst zwei Monate alte Mädchen war am vergangenen Donnerstag von der Rettung ins Klinikum gebracht worden. Schon auf der Fahrt dorthin musste es wiederbelebt werden.

Spitals-Sprecherin Nathalie Trost: "Am Wochenende ist das Mädchen dann an seinen schweren Verletzungen im Klinikum verstorben. Die Ärzte haben daraufhin eine Anzeige erstattet." Am Sonntag wurde das Baby obduziert.

"Hinweise auf Misshandlung"
Ersten Informationen zufolge soll ein Schütteltrauma bestätigt worden sein. "Der Kindesvater wurde angezeigt, denn es gibt Hinweise auf Misshandlung", bestätigt die Klagenfurter Staatsanwältin Sandra Agnoli den Fall.

Der 23-Jährige, für den die Unschuldsvermutung gilt, soll zugegeben haben, dass er seine Tochter geschüttelt hatte, während die Kindesmutter schlief.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen