Mi, 15. August 2018

Fund in Griechenland

12.02.2015 19:26

Paar seit 6.000 Jahren in Umarmung im Tod vereint

Einen höchst erstaunlichen Fund haben Wissenschaftler bei Ausgrabungen in Griechenland gemacht: In den Höhlen von Diros an der Küste des Peloponnes fanden Archäologen in einem Grab ein skelettiertes Paar (Bild), das seit fast 6.000 Jahren in einer Umarmung vereint ist.

"Doppelbestattungen sind extrem selten, und die von Diros ist eine der ältesten der Welt", teilte das griechische Kulturministerium in Athen am Donnerstag mit. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass es sich bei den sterblichen Überresten um einen jungen Mann und eine Frau handelt, die etwa im Jahr 3.800 vor Christus gestorben sind.

Die fünf Jahre dauernden Ausgrabungen waren im vergangenen Jahr abgeschlossen worden. Dabei wurden auch die Überreste eines Kindes sowie eines Fötus entdeckt. In einem Beinhaus fanden die Archäologen zudem Dutzende Skelette. In der für die damalige Zeit außergewöhnlichen Anlage gruben sie außerdem Tonwaren, Perlen und einen Dolch aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.