Mo, 20. August 2018

Giftiges Metall

04.02.2015 11:24

Studie: Thunfisch enthält immer mehr Quecksilber

Wie US-Forscher jetzt herausgefunden haben, ist Thunfisch immer mehr mit Quecksilber kontaminiert. Demnach ist beim Gelbflossen-Thun im Pazifik die Konzentration des giftigen Schwermetalls im Fleisch seit 1998 jährlich um 3,8 Prozent angestiegen. Das Quecksilber stammt aus der Kohleverbrennung und gelangt über die Luft ins Meer.

Ein Team um Paul Drevnick von der University of Michigan in Ann Arbor hat für seine Studie die Quecksilberbelastung von Gelbflossen-Thun im Pazifik untersucht und die dabei erhobenen Werte mit jenen einer Thunfisch-Population nahe Hawaii aus den Jahren 1971, 1998 und 2008 verglichen.

Dabei zeigte sich, dass sich die Werte zwischen 1971 und 1998 kaum veränderten, danach aber deutlich - um immerhin 3,8 Prozent jährlich - anstiegen. Die Quecksilberwerte beim Gelbflossen-Thun, einem wichtigen Speisefisch, der auch roh als Sushi verkauft wird, erhöhte sich analog zu den im Ozean steigenden Quecksilberwerten, so Drevnick.

Die Studie zeige, dass die Tiere das Quecksilber aus dem Meer aufnehmen und in ihrem Fleisch anreichern. Für den Fall, dass die Emissionen des giftigen Metalls weiter so steigen, werde sich der Quecksilbergehalt im Nordpazifik bis zum Jahr 2050 sogar verdoppeln, warnen die US-Wissenschaftler im Fachjournal "Environmental Toxicology and Chemistry".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.