Sa, 18. August 2018

Extremisten in Haft

14.01.2015 16:04

Terrorzellen hinter Gittern: Libanon in Gefahr

Es sind Szenen, wie man sie höchstens aus Filmen oder TV-Serien kennt: ein ganzer Gefängnistrakt unter Kontrolle islamistischer Extremisten, die dort die Scharia, das islamische Recht, anwenden. Dazu Wärter, die sich nicht mehr in die Nähe der Zellen trauen - und Gefangene, die über Handys und Internet Terroraktionen abstimmen und den Drogenhandel im Land kontrollieren.

So beschreiben lokale Medien die Lage im Roumieh-Gefängnis, der größten Haftanstalt des Libanons. Sicherheitskräfte hatten dort am Montag den berüchtigten "Trakt B" geräumt. Der neunstündige Polizeieinsatz erfolgte drei Tage nach einem Selbstmordanschlag in der nordlibanesischen Stadt Tripolis, bei dem neun Menschen ums Leben kamen und mehr als 30 Menschen verletzt wurden. Laut den Sicherheitsbehörden wurde der Anschlag aus dem Gefängnis heraus organisiert.

Gefängnis ist wie ein "Fünf-Sterne-Hotel"
Ein Ex-Häftling, der wegen Drogendelikten fünf Jahre im Gefängnis saß, bezeichnete den Trakt als "Fünf-Sterne-Hotel". "Wir konnten unsere eigenen Handys benutzen, ich hatte sogar einen Laptop und 24-Stunden-Internet", sagte der Mann, der anonym bleiben wollte, gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa. Islamisten hätten diesen Teil des Gefängnisses komplett unter ihrer Kontrolle gehabt. Sie sollen sogar eine Folterzelle eingerichtet haben.

Die Haftanstalt in den Bergen über der Hauptstadt Beirut ist seit Jahren hoffnungslos überfüllt. 1970 für rund 3.000 Insassen gebaut, saßen zuletzt nach unterschiedlichen Angaben zwischen 5.500 und 8.000 Gefangene ein, darunter 300, die von der libanesischen Regierung als "Terroristen" bezeichnet werden.

Legende des Roumieh-Gefängnisses beendet?
Immer wieder gab es Ausbruchsversuche, Ausschreitungen und Hungerstreiks. Nach der Flucht von fünf Insassen im Jahr 2011, die sich mit Bettlaken in den Außenhof abgeseilt hatten, wurde nach Informationen der Zeitung "An-Nahar" aufgedeckt, dass Sicherheitsleute mit den Flüchtenden kooperiert hatten und die Überwachungskameras seit einem Jahr nicht mehr funktionierten.

Doch mit diesen Zuständen soll nun Schluss sein. "Wir haben die Legende des Roumieh-Gefängnisses beendet", sagte der libanesische Innenminister Nouhad Machnouk nach der Razzia.

Politisch war die Razzia höchst umstritten. Noch immer halten nämlich radikale Gruppen wie die Al-Nusra-Front, ein Ableger des Terrornetzwerkes Al-Kaida, und die dschihadistische Terrormiliz Islamischer Staat 25 libanesische Soldaten in ihrer Gewalt. Vier Armeeangehörige wurden laut Medien bereits geköpft. Und eine der Hauptforderungen der Dschihadisten ist angeblich die Freilassung ihrer Kämpfer aus dem Roumieh-Gefängnis.

Syrien-Konflikt als große Gefahr für den Libanon
Obwohl im Nachbarland Syrien seit fast vier Jahren ein Bürgerkrieg tobt, konnte der Libanon seine Stabilität bisher weitestgehend bewahren. Dabei greift der blutige Konflikt in Syrien auch immer wieder auf das Grenzgebiet zum kleinen Mittelmeerstaat über, so dass es auch im Libanon zu Gewalt von syrischen Gruppen kommt. Zudem hat das Land mehr als eine Million Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah kämpft außerdem aufseiten des syrischen Regimes gegen die Rebellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International
Premier League
Arnautovic-Tor zu wenig! Pleite für West Ham
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.