So, 19. August 2018

Trauriger Rekord

07.01.2015 10:36

Weltweit höchste Flüchtlingszahl seit 2. Weltkrieg

Das Ausmaß von Flucht und Vertreibung hat durch die bewaffneten Konflikte in der Welt einen traurigen Rekord erreicht: Bis Mitte 2014 verzeichnete das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) 56,7 Millionen Flüchtlinge sowie Vertriebene innerhalb der eigenen Landesgrenzen - eine seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erreichte Zahl. Österreich nahm laut UNHCR 55.598 Flüchtlinge auf.

Allein im ersten Halbjahr 2014 wurden laut den am Mittwoch in Genf veröffentlichten Zahlen 5,5 Millionen Menschen durch Gewalt in die Flucht getrieben, 1,4 Millionen davon verließen ihr Land. Die meisten Flüchtlinge stammen laut UNHCR mittlerweile aus Syrien, mehr als drei Millionen Menschen. Das sind 23 Prozent aller Flüchtlinge unter UNHCR-Mandat. Die vier Millionen palästinensischen Flüchtlinge in Nahost stehen unter dem Mandat des speziell für sie zuständigen UNO-Hilfswerks UNRWA.

Afghanen 30 Jahre lang größte Flüchtlingsgruppe
In den vergangenen 30 Jahren hatten laut UNHCR stets Flüchtlinge aus Afghanistan die größte Gruppe dargestellt. Die Zahl afghanischer Flüchtlinge bezifferte die UN-Behörde auf 2,7 Millionen. Es folgen Somalia mit 1,1 Millionen, der Sudan mit 670.000, der Südsudan mit 509.000, die Demokratische Republik Kongo (493.000), Myanmar (480.000) und der Irak (426.000).

Der Libanon und Jordanien nahmen den Angaben zufolge im Verhältnis zu ihrer Bevölkerung die meisten Flüchtlinge auf. So entspricht die Flüchtlingspopulation im Libanon 25,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. In absoluten Zahlen nahm Pakistan die meisten Flüchtlinge auf (1,6 Millionen). Danach folgen der Libanon (1,1 Millionen), Iran (982.000), die Türkei (824.000), Jordanien (737.000), Äthiopien (588.000), Kenia (537.000) und der Tschad (455.000).

Deutschland bei Asylanträgen weltweit auf Platz eins
Einen deutlichen Anstieg verbuchte das UNHCR auch bei den Asylanträgen, die im ersten Halbjahr 2014 um 18 Prozent auf 558.600 stiegen. Mit Abstand die meisten Anträge weltweit verbuchte dabei Deutschland, wo 67.400 Menschen um Asyl ansuchten. Es folgen die USA (47.500), Frankreich (29.900), Schweden (28.400), die Türkei (27.800), Italien (24.500) und Russland (17.900).

Das UNHCR führt in seinem Bericht auch neun Österreicher als Flüchtlinge, dazu kommen zehn Asylanträge durch Österreicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.