Di, 22. Jänner 2019

Kämpfer vertrieben

29.12.2014 08:25

Kamerun wehrt Boko-Haram-Großangriff ab

Die Streitkräfte Kameruns haben im Norden des Landes einen Angriff von mehr als 1.000 Mitgliedern der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram zurückgeschlagen. Die aus dem Nachbarland Nigeria kommenden Kämpfer hatten am Sonntag den grenznahen Militärstützpunkt Achigashiya überrannt und ihre Flagge gehisst. Luftangriffe hätten sie aber wieder vertrieben, teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit.

Acht kamerunische Soldaten galten zunächst als vermisst. Es sei schwierig abzuschätzen, wie viele Verluste Boko Haram erlitten habe, sagte ein Armeesprecher. Demnach war es dem Militär zunächst nicht möglich, wieder in den Stützpunkt einzurücken. Grund dafür sei die Gefahr durch zurückgelassene Landminen.

Boko Haram strebt nun auch nach Kamerun
Boko Haram terrorisiert seit Jahren das ölreiche westafrikanische Land Nigeria. Jüngst versuchte die Gruppe aber zunehmend, auch den Norden Kameruns zu destabilisieren. Das Land hat daher viele Truppen an die nigerianische Grenze verlegt.

Tausende Bewohner der Grenzregion in Kamerun sind Berichten örtlicher Medien zufolge vor den jüngsten Kämpfen geflüchtet. Erst am Samstag waren bei einem der Terrorgruppe zugeschriebenen Angriff auf ein Dorf in der Gegend 30 Menschen getötet worden.

Die Islamisten wollen in der Region einen Gottesstaat errichten und schrecken dabei nicht vor Angriffen auf zivile oder militärische Ziele zurück.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International
Österreich nicht dabei
Lady Gaga und Bradley Cooper für Oscar nominiert
Video Stars & Society
Parodie nicht lustig
Otto Waalkes und Heino beenden 34-jährigen Streit
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.