Sa, 18. August 2018

Nach vulgären Reden

28.12.2014 13:26

Tschechiens Präsident "wechselt" ins Privatradio

Nach einer Kontroverse um vulgäre Ausdrücke wechselt der tschechische Präsident Milos Zeman (70) mit seiner regelmäßigen Gesprächssendung zu aktuellen Themen ins Privatradio. Der "Presseklub mit dem Präsidenten" werde erstmals am 4. Jänner ausgestrahlt, teilte der Sender Frekvence 1 am Sonntag mit.

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk hatte Zeman unter anderem bei einer Diskussion über die russische Punkband "Pussy Riot" vulgäre Begriffe benutzt. Er hatte die Frauenband als "Huren" und einen Gesetzesentwurf der Regierung als "verschissen" bezeichnet.

Dem Sender brachte das eine Rüge des Rundfunkrats ein. Intendant Peter Duhan wollte daher auf eine Liveübertragung verzichten, was der Präsident aber ablehnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.