Di, 25. September 2018

Publizist erklärt:

27.12.2014 10:58

"IS profitiert von Pegida-Demos in Deutschland"

Der sogenannte Islamische Staat profitiert nach Einschätzung des deutschen Publizisten und Ex-Politikers Jürgen Todenhöfer von den Pegida-Demonstrationen in Deutschland. Todenhöfer teilte seine Ansichten der Zeitung "Die Welt" mit, nachdem er die IS-Herrschaftsgebiete in Syrien und im Irak besucht hatte.

"Ich war im Islamischen Staat viel mit deutschen Dschihadisten zusammen. Die freuen sich über Pegida und hoffen, dass es dadurch zu Gegenreaktionen von radikalen Muslimen kommt", sagte Todenhöfer. "Eine Eskalation treibt ihnen neue Kämpfer zu." Pegida spiele letztlich das Spiel des IS - "natürlich ungewollt", fügte der Publizist hinzu.

"Pegida" steht für "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes". Das Bündnis, das seit Wochen regelmäßig zu Kundgebungen aufruft, wendet sich unter anderem gegen eine angebliche Überfremdung Deutschlands und will ein schärferes Asylgesetz.

Begegnung mit IS-Kämpfern war ernüchternd
Über seine Begegnungen "mit der gefährlichsten Gruppe der Welt", äußerte sich Todenhöfer ernüchtert: "Bei manchen Gesprächen mit Führern der afghanischen Taliban und anderen radikalen Gruppen hatte ich eine Chance, Nachdenklichkeit zu erzielen." Beim IS sei er dagegen "chancenlos" gewesen. "Die sind völlig überzeugt davon, eine historische Mission zu erfüllen", sagte Todenhöfer, der zehn Tage lang die Konfliktgebiete bereist hatte, um für ein Buch zu recherchieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.