Mi, 24. Oktober 2018

6 Komplizen in Haft

26.12.2014 11:53

Unterstützer von Schulattentat in Pakistan getötet

Pakistanische Sicherheitskräfte haben einen Anführer der radikalislamischen Taliban getötet, der in den Angriff auf eine Schule mit 150 Todesopfern verwickelt gewesen sein soll. Der Mann, dessen Name nur mit Saddam angegeben wurde, sei bei einem Gefecht in der unruhigen Stammesregion Khyber getötet worden, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter am Freitag bei einer Pressekonferenz. Sechs Komplizen seien verletzt und festgenommen worden.

Dem Taliban-Anführer wurde den Angaben zufolge zur Last gelegt, den Angriff auf eine Schule in Peshawar vor eineinhalb Wochen unterstützt zu haben. Das Ausmaß seiner Verstrickung müsse aber noch untersucht werden. Überdies sei der einflussreiche Anführer der Rebellenbewegung Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) federführend an mehreren Bombenanschlägen und Angriffen auf Sicherheitskräfte beteiligt gewesen, sagte der Regierungsvertreter.

Der Angriff auf die von der Armee betriebene Schule in Peshawar war der schwerste Anschlag in der Geschichte Pakistans. Die TTP-Bewegung bekannte sich zu der Attacke und bezeichnete sie als Rache für eine im Juni gestartete Militäroffensive in den nordwestlichen Stammesgebieten. Die Schule sei als Angriffsziel gewählt worden, weil sie von Kindern mehrerer ranghoher Militärangehöriger besucht werde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.