Mi, 20. Juni 2018

Mit Scanner & Co.

12.12.2014 10:43

Der Bankomat der Zukunft kommt nach Österreich

Bankkunden kennen das Problem: Wer einer Erwerbsarbeit nachgeht und nach Dienstschluss den Service der Hausbank braucht, steht wegen ungünstiger Öffnungszeiten oft vor verschlossenen Türen. Der chinesische Telekom-Riese Huawei hat eine Lösung für dieses Problem und startet jetzt in Österreich den Verkauf intelligenter Bankomaten. Sie ermöglichen Videotelefonate mit dem Bankbetreuer, scannen Dokumente, erkennen Fingerabdrücke und drucken sogar Bankomatkarten aus.

Bankdienste werden heute immer öfter online in Anspruch genommen. Überweisungen und Kontoauszüge erledigen viele Österreicher schon lang über Online-Banking, manche Banken bieten heute sogar schon Videotelefonate mit dem Bankbetreuer an.

Die Folge: Die Bankfiliale verliert an Bedeutung, in den kommenden Jahren sind in kleineren Orten Schließungen zu erwarten. Intelligente Bankomaten, sogenannte "Virtual Telling Machines" (VTM), könnten eine Lösung für dieses Problem sein. "Mit der VTM-Technologie ermöglichen wir Dienstleistungen, die bisher nur in geöffneten Bankfilialen möglich waren", sagt Huawei-Österreich-Chef Jay Peng.

Gerät telefoniert, scannt und drucktKarten aus
Die Palette der Fähigkeiten der intelligenten Bankomaten ist groß. Neben den Diensten, die ein normaler Bankomat anbietet, kann man mit VTM-Bankomaten via Videotelefonie in Kontakt mit dem Bankbetreuer treten – rund um die Uhr, wenn die Bank es anbietet.

Dokumente, die man sonst bei der Hausbank abgeben müsste, scannt der Hightech-Bankomat ein und schickt sie an den Betreuer. Statt des PIN-Codes der Bankomatkarte kann er den Fingerabdruck des Nutzers als Sicherheitsmerkmal erkennen. Und durch einen integrierten Kartendrucker braucht es selbst dann keinen Besuch bei der Hausbank mehr, wenn man eine neue Bankomatkarte anfordern will.

VTMs in anderen Ländern bereits im Einsatz
In anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Polen und Tschechien sind die intelligenten Bankomaten aus China bereits im Einsatz, jetzt will Huawei damit Österreich erobern. "Die Geräte sind bereit und können von jeder Bank bestellt werden", sagt Huaweis Manager für Finanzdienste, Kevin Ng. Banken, die auf die Geräte umsteigen wollen, will man entsprechende Schulungen anbieten.

Wie viele Banken die VTM-Bankomaten einsetzen werden, ist derzeit unklar – und dürfte auch von den Bankmitarbeitern abhängen. Denn damit die Geräte sinnvoll genutzt werden können, braucht es Callcenter voller Bankbetreuer, die auch in Randzeiten wie zum Beispiel abends für Videotelefonate zur Verfügung stehen. Und diese dürften durch Bankomaten mit den genannten Extras verursachte Änderungen an ihrer Dienstzeit und Arbeitsweise nicht ausnahmslos gutheißen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.