Di, 23. Oktober 2018

Termin im März

03.12.2014 09:57

Netanyahu-Regierung am Ende: Neuwahlen in Israel

Israel wählt am 17. März ein neues Parlament. Darauf haben sich die Fraktionschefs am Mittwoch mit Parlamentspräsident Yuli Edelstein geeinigt, berichtete der israelische Rundfunk. Die Verantwortlichen in Jerusalem treten damit inmitten einer schweren innenpolitischen Krise die Flucht nach vorne an.

"Wir müssen so schnell wie möglich Neuwahlen abhalten und eine neue, stabile Regierung bilden", hatte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Dienstag gesagt. Zuvor hatte er die bekanntesten Vertreter der politischen Mitte im Kabinett, Finanzminister Yair Lapid und Justizministerin Tzipi Livni, entlassen.

Regierungsstreit um Siedlungen in Ostjerusalem
In der derzeitigen Situation und mit der aktuellen Regierung sei es unmöglich, Israel zu führen, so Netanyahu, der der rechten Likud-Partei angehört. Lapid (Zukunftspartei) und Livni (Die Bewegung) hätten einen Putsch gegen ihn geplant, sagte Netanyahu. Immer wieder hätten sie seine Politik gegenüber dem Iran sowie den Bau von Wohnungen in Ostjerusalem kritisiert. "Ich werde keine Opposition mehr innerhalb der Regierung dulden."

Regulär hätte es erst 2017 die nächsten Wahlen gegeben. Ob es Netanyahu im kommenden März schafft, zum vierten Mal Regierungschef zu werden, bleibt abzuwarten. Seine Umfragewerte sind zuletzt stark gefallen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.