Di, 25. September 2018

Klarer Wahlsieg

01.12.2014 07:47

Sozialist Vazquez neuer Präsident von Uruguay

Der Sozialist Tabare Vazquez hat die Stichwahl um die Präsidentschaft in Uruguay gewonnen. Der Kandidat der Linkskoalition Frente Amplio siegte am Sonntag mit 53,6 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen seinen Rivalen Luis Lacalle Pou von der konservativen Partido Nacional (Nationale Partei), auf den 41,1 Prozent der Stimmen entfielen, wie die Wahlbehörde laut vorläufigem Endergebnis mitteilte.

Tausende Menschen strömten am Sonntagabend auf die Straßen der Hauptstadt und schwenkten die Fahne der Linkskoalition und Flaggen ihres Landes. Das Land stehe nun vor "neuen Herausforderungen", rief Vazquez der Menge zu. Uruguay sei nicht mehr der Staat, der er zwischen 2005 und 2010 gewesen sei. Seine Regierung werde niemanden ignorieren, sagte der 74-jährige Vazquez. Der Politiker und Onkologe übernimmt den Posten Anfang März kommenden Jahres von seinem Parteifreund Jose Mujica, der gemäß der Verfassung nicht erneut kandidieren durfte.

Lacalle Pou hat bereits eine Stunde nach Schließung der Wahllokale anhand der ersten Prognosen seine Niederlage eingestanden und Vazquez gratuliert. "Die Wahlergebnisse müssen befolgt, respektiert und verteidigt werden, wir glauben nicht, dass sich die Mehrheiten irren, sie regieren", erklärte der konservative Kandidat.

Absolute Mehrheit für Links-Bündnis
Die von Sozialisten, Kommunisten, ehemaligen Tupamaro-Rebellen und anderen linken Parteien gebildete Frente Amplio wird im Ende Oktober neu gewählten Parlament über eine absolute Mehrheit in beiden Kammern verfügen. Vazquez war bereits Präsident von 2005 bis 2010. Er wird ab dem 15. März 2015 der dritte linke Staatschef in Folge in Uruguay sein.

Vazquez ist der Sohn einer Arbeiterfamilie und ein Musterbeispiel des sozialen Aufstiegs in den 50er- und 60er-Jahren. Im Jahr 2005 schaffte er es als erster linker Politiker an die Spitze des Landes. Im jüngsten Wahlkampf konzentrierte er sich vor allem auf die Themen Bildung, Infrastruktur und öffentliche Sicherheit. Als neuer Präsident Uruguays muss er nun auch dafür sorgen, dass sich das Land in einem immer schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behauptet.

Wahlbeteiligung bei 88,6 Prozent
Die Wahlen verliefen ohne Zwischenfälle, trotz starker Regenfälle, die zur Verlegung einiger Wahllokale zwangen. Die Wahlbeteiligung der knapp 2,6 Millionen Stimmberechtigten lag bei 88,6 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.