Mi, 15. August 2018

Hier das Video

24.10.2014 08:42

Kanada: So lief der blutige Angriff auf Parlament

Nach dem Mord an einem Soldaten und der Attacke auf das kanadische Parlament in Ottawa am Mittwoch zeigen nun Videos mehrerer Überwachungskameras, wie der Angreifer, der 32-jährige Michael Zehaf-Bibeau, in das Gebäude stürmte. Zugleich gab die Polizei bekannt, dass der Attentäter vor seiner Bluttat wochenlang versucht hatte, nach Syrien zu gelangen. Er habe deswegen mit den Behörden in den vergangenen drei Wochen über seinen Reisepass verhandelt.

Auf den auf einer Pressekonferenz von der Polizei präsentierten Videos von Überwachungskameras ist zunächst die Ankunft des bewaffneten Mannes beim Parlament zu sehen. Die Aufnahmen zeigen, wie Zehaf-Bibeau mit einem Auto auf das Gebäude zurast. In einer weiteren Einstellung derselben Szene ist dann zu erkennen, wie Passanten flüchten und eine Person auf das Parlamentsgebäude zuläuft.

Nach Aussage der Beamten sieht man aus der Perspektive einer weiteren Kamera auch, wie der Angreifer um das Auto von Ministerpräsident Stephen Harper herumgeht. In dem Wagen saß jedoch nur der Fahrer. Kurz darauf rannte Zehaf-Bibeau ins Gebäude. Dort kam es zu einem Schusswechsel. Der 32-Jährige wurde von der Polizei getötet und hat in dem als friedliebend geltenden Land eine große Diskussion über Sicherheitsstandards ausgelöst.

Angreifer handelte alleine
Die Polizei bestätigte, dass Zehaf-Bibeau beim Angriff auf den Soldaten und das Parlament allein gehandelt habe. Dennoch werde weiter untersucht, ob er Unterstützer gehabt habe. Demnach stand er aber nicht - wie zuvor gemeldet - auf einer Liste von 90 Terrorverdächtigen, die nicht ausreisen dürfen.

Zehaf-Bibeau habe laut den Behörden neben seiner kanadischen möglicherweise auch eine libysche Staatsbürgerschaft, geboren sei er aber in Kanada. Der Vorbestrafte sei vorher auch nicht durch Taten aufgefallen, die ihn in die Nähe von Terroristen gerückt hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.