Sa, 18. August 2018

Stadt überschwemmt

10.10.2014 14:00

Hochwasser in Genua: Ein Toter und hohe Schäden

Dramatische Zustände in Genua: Nach heftigen Regenfällen haben sich die Straßen in Teilen der italienischen Hafenstadt in reißende Bäche verwandelt. Der Fluss Bisagno trat über die Ufer und überschwemmte mehrere Stadtteile. Riesige Wasser- und Schlammmassen, die plötzlich durch die Innenstadt strömten, rissen Fahrzeuge mit. Ein 57-Jähriger kam ums Leben.

In einigen Vierteln der Hafenstadt kam es zu Stromausfällen. Rettungsmannschaften mussten Dutzende Autofahrer in Sicherheit bringen. Geschäfte wurden überschwemmt. Familien flüchteten in die oberen Stockwerke ihrer Wohnhäuser, mehrere Menschen kletterten sogar auf die Dächer. Schulen blieben am Freitag geschlossen. Die nahe gelegene Autobahn A12 wurde teilweise gesperrt.

Einsatzkräfte versuchten zunächst, die großen Durchgangsstraßen von Schutt freizumachen und die tiefen Löcher im Asphalt, die die Wassermassen gerissen hatten, behelfsmäßig zu füllen. Bürgermeister Marco Doria geriet unter Druck. Er wies Vorwürfe zurück, dass die Stadt unvorbereitet auf die seit Tagen angekündigten massiven Regenfällen reagiert habe. Der Bürgermeister klagte über Schäden in Millionenhöhe.

Experten waren immer wieder
1970 waren in Genua bei Überschwemmungen 25 Menschen ums Leben gekommen. Im Herbst 2011 waren bei heftigen Unwettern sechs Personen gestorben. Italienische Geologen warnten vor Erdrutschgefahr in 70 Prozent der italienischen Gemeinden. Mehr als sechs Millionen Menschen würden in Italien in gefährdeten Gebieten leben. Die Zahlen sind erschreckend: Zwischen 1960 und 2010 seien bereits 3.407 Tote aufgrund von Erdrutschen und Überschwemmungen gemeldet worden. 5.581 italienische Gemeinden seien gefährdet, die Regionen Aostatal, Umbrien und Kalabrien seien ernsthaft bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.