Sa, 18. August 2018

Lage entspannt sich

06.10.2014 07:03

Hongkong: Studenten lenken ein, Blockade beendet

Nach dem Einlenken der Studenten in Hongkong und der Aufhebung eines Teils ihrer Barrikaden ist Montag früh wieder etwas Normalität in die asiatische Finanz- und Wirtschaftsmetropole eingekehrt. Ungehindert konnten Regierungsbeamte an nur noch wenigen Demonstranten vorbei zur Arbeit gehen, während auch Mittelschulen in den betroffenen Gebieten laut lokalen Medien wieder öffnen konnten.

Die Studenten erfüllten damit wie bereits am Sonntag angekündigt das Ultimatum der Regierung, die eine Aufhebung zumindest eines Teils der Blockaden gefordert hatte, damit die Regierung ihre Arbeit wieder aufnehmen kann und Kinder wieder zur Schule gehen können. Zuvor hatte die von der chinesischen Zentralmacht eingesetzt Regierung gedroht, die Polizeikräfte seien entschlossen, "alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die soziale Ordnung wiederherzustellen".

Ein Ausweg aus der größten Krise in Hongkong seit der Rückgabe der damaligen britischen Kronkolonie 1997 an China ist weiter dennoch nicht in Sicht. Gewalt gegen friedliche Demonstranten hatte am Wochenende die Kundgebungen für mehr Demokratie in Chinas Sonderverwaltungsregion überschattet. 165 Menschen wurden dabei verletzt.

Angriffe von Schlägertrupps
Seit Freitagabend nahm die Polizei eigenen Angaben zufolge 30 Männer und eine Frau im Alter von 19 bis 71 Jahren fest. Es gab Angriffe von angeheuerten Schlägern, 19 Personen wurden festgenommen. Acht von ihnen haben laut Polizei Verbindungen zu mafiaähnlichen, Triaden genannten Unterweltgruppen. An einer Massendemonstration gegen Gewalt und für freie Wahlen in Hongkong nahmen am Samstagabend Zehntausende Menschen teil.

Die Proteste hatten sich an Beschlüssen des Pekinger Volkskongresses entzündet. 2017 soll demnach zwar erstmals eine direkte Wahl im traditionell westlich geprägten Hongkong erlaubt sein, den Wählern wird aber eine freie Nominierung der Kandidaten verweigert. Die Reform geht den Aktivisten auf den Straßen Hongkongs nicht weit genug. China hatte den Hongkongern vor dem Souveränitätswechsel nicht nur Autonomie, sondern auch freie Wahlen in Aussicht gestellt. Die kommunistische Führung in Peking äußert sich derzeit jedoch kompromisslos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.