Mi, 15. August 2018

"Starker Partner"

16.09.2014 10:01

Schottland-Referendum: USA gegen Abspaltung

Weil sie für einen "starken und vereinten Partner" sind, hat sich die US-Regierung am Montag für einen Verbleib Schottlands in Großbritannien ausgesprochen. "Wir haben ein Interesse zu sehen, dass das Vereinigte Königreich stark, robust, vereint und ein effektiver Partner bleibt", sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Montag. Allerdings respektiere das Weiße Haus das Recht der Schotten, über eine mögliche Unabhängigkeit abzustimmen.

Die USA pflegen mit Großbritannien eine Sonderbeziehung ("special relationship"), die bei einer schottischen Unabhängigkeit ebenfalls erschüttert würde. Washington befürchtet, dass einer seiner wichtigsten Verbündeten militärisch und wirtschaftlich an Einfluss verlieren könnte. So fordert das Unabhängigkeitslager den Abzug der mit Atomraketen ausgerüsteten britischen U-Boot-Flotte aus Schottland.

Die Schotten entscheiden am Donnerstag per Referendum über ihre staatliche Zukunft. Das vom schottischen Regierungschef Alex Salmond angeführte Unabhängigkeitslager hatte in den Umfragen deutlich aufgeholt. Drei neue Erhebungen der Institute Survation, Opinium und Panelbase sahen am Wochenende die Gegner einer Abspaltung allerdings knapp in Führung. Die Abstände lagen dabei zwischen einem und sechs Prozentpunkten bei einer relativ hohen Zahl an Unentschiedenen. Zugleich zeichnete sich eine sehr hohe Wahlbeteiligung ab.

Cameron schreibt Brief an die Schotten
In einem letzten Versuch zum Erhalt Großbritanniens hat Premierminister David Cameron Schottland weitreichende Selbstbestimmung unter dem Dach der Union versprochen. Wenn das Land beim Referendum am Donnerstag die vollständige Unabhängigkeit ablehne, könne es etwa über die Gesundheitsausgaben selbst entscheiden, heißt es in einem offenen Brief Camerons, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Der Brief wurde auch von Oppositionsführer Ed Miliband von der Labour Partei und Vizepremier Nick Clegg von den Liberaldemokraten unterzeichnet. Er erschien am Dienstag auf dem Titelblatt der schottischen Tageszeitung "Daily Record". Der auf pergamentfarbenem Hintergrund abgedruckte Text trug den Titel "Das Gelöbnis" und wurde mit Fotos der drei Parteiführer flankiert

Zukunft nach Unabhängigkeit ungewiss
Viele Details einer möglichen Unabhängigkeit sind noch unklar - unter anderem das künftige schottische Zahlungsmittel. Salmond will über eine Währungsunion das britische Pfund behalten, doch dies lehnen alle drei großen Parteien in London ab. Auch die britische Notenbank stellt sich vehement gegen den Wunsch. Die Mitgliedschaften in der Europäischen Union und in der NATO müsste Schottland im Fall einer Abspaltung neu verhandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.