Mi, 15. August 2018

"Unendlich traurig"

10.09.2014 20:23

USA: Elefantenretter von Schützling totgetrampelt

Der Gründer einer Einrichtung zur Rettung ehemaliger Zirkuselefanten im US-Staat Maine ist bei der Betreuung seiner Tiere ums Leben gekommen. Wie die Sheriff-Abteilung von Knox County mitteilte, wurde der 56-Jährige am Dienstag in einem Gehege leblos aufgefunden. Er sei anscheinend gestürzt und einer der zwei Elefanten sei dann versehentlich auf ihn getreten.

Der Mann erlitt laut Obduktionsbericht zahlreiche Knochenbrüche und erstickte. "Der Elefant war in keiner Weise aggressiv", zitierte der Lokalsender WCVB am Mittwoch einen Vertreter des zuständigen gerichtsmedizinischen Instituts.

"Der Verlust unseres Gründers macht uns unendlich traurig. Jims Leidenschaft für Tiere, besonders für Elefanten, kannte keine Grenzen", hieß es auf der Website der Organisation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.