Mi, 20. Juni 2018

28. Juli 1914/2014

27.07.2014 22:59

Musikstaffel im Gedenken an Kriegsausbruch

Am 28. Juli 1914 erklärte das österreichisch-ungarische Reich Serbien nach dem Attentat auf den Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gattin in Sarajewo den Krieg. Damit begann der Erste Weltkrieg, der über neun Millionen Menschenleben auf den Kriegsfeldern kostete. In Andenken an diesen Tag fand am Sonntag in mehreren am Krieg beteiligten Ländern eine Musikstaffel statt.

Der italienische Star-Jazzmusiker Paolo Fresu spielte am Nachmittag in Folgaria im Trentino auf der Hochebene von Asiago, einem der geschichtsträchtigsten Kriegsschauplätze in Norditalien, das Trompetensolo "Il Silenzio" (Die Stille), das zum festen Bestandteil des militärischen Trauer- und Beisetzungszeremoniells zählt. Nach Fresu übernahmen andere Jazzmusiker jeweils in einem anderen am Ersten Weltkrieg beteiligten Land die "Staffel" und ließen Trauerlieder ihrer Heimat erklingen. Musik in Andenken an die Opfer des Ersten Weltkrieges ertönte unter anderem auf dem ungarischen Gellert-Berg im Budapester Stadtteil Buda (kleines Bild), das National Youth Orchestra spielte in der Birmingham Library, und in Portugal erklang die Musik in Andenken an die Kriegsopfer aus dem Kloster Batalha.

In Serbien hat schlechtes Wetter die Pläne vereitelt, das Konzert in Belgrad am Denkmal für den Sieger, ein Werk des kroatischen Bildhauers Ivan Mestrovic, auf der Festung Kalemegdan hoch über der Mündung der Save in die Donau, abzuhalten. "Il Silenzio" wurde daher in einer sich ebenfalls an der Festung befindlichen Kunstgalerie von einem Mitglied des serbischen Militärorchesters vorgespielt.

Die Musikstaffel führte auch nach Griechenland, Russland, Rumänien und Polen. In Polen wurde am Sonntag auch die Schlacht bei Tannenberg nachgestellt (siehe großes Bild).

Die Musikstaffel ist auf eine Initiative des Journalisten Paolo Rumiz von der römischen Tageszeitung "La Repubblica" zurückzuführen. Dieser hatte in den letzten Monaten Reportagen aus allen Fronten des Ersten Weltkriegs in Europa geschrieben.

In Wien leben heute noch 398 Menschen – 341 Frauen und 57 Männer –, die den Ausbruch des Ersten Weltkrieges miterlebt haben. Davon sind 384 österreichische Staatsbürger, und 325 wurden auch in Österreich geboren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.