So, 15. Juli 2018

Trotz Skandalheims

21.07.2014 16:10

"Gran Familia"-Leiterin frei und weiterhin beliebt

Während nach Berichten über Vergewaltigungen und Misshandlungen in einem mexikanischen Armenheim mit der Räumung der Einrichtung "La Gran Familia" begonnen wurde, ist deren Leiterin wieder auf freiem Fuß. Gegen Rosa Verduzco liege derzeit kein Haftbefehl vor, sagte die Polizei am Sonntag. Die rund 80-jährige Frau befindet sich nach einem Schwächeanfall nach wie vor im Spital. Trotz des Skandals in ihrem Heim ist die Beliebtheit Verduzcos in weiten Teilen der Bevölkerung ungebrochen.

Vor allem Prominente haben in den vergangenen Tagen mit Unterstützungserklärungen auf die ihrer Ansicht nach "ungerechte Kriminalisierung" ihrer "Mama Rosa" in den Medien reagiert. So erklärten sich die Schriftstellerin Elena Poniatowska, der Fußballer Rafael Marquez und der französische Literaturnobelpreisträger Jean-Marie Gustave Le Clezio mit ihr solidarisch. Obwohl bereits 2010 Vorwürfe gegen "La Gran Familia" laut geworden waren, galt Verduzco im Bundesstaat Michoacan als angesehene Frau. Sie empfing hochrangige Politiker in der Einrichtung und wurde für ihr soziales Engagement ausgezeichnet.

Der ehemalige mexikanische Präsident Vicente Fox sprach am Sonntag per Telefon mit ihr und schlug vor, das Waisenhaus als Bildungseinrichtung wiederzueröffnen. Ihm schwebe ein Internat mit hohen Qualitätsansprüchen vor, sagte Fox nach dem Gespräch.

450 Minderjährige aus verwahrlostem Heim befreit
Soldaten und Polizisten hatten am vergangenen Dienstag rund 450 Minderjährige aus der Einrichtung "La Gran Familia" befreit. Sie hatten dort jahrelang zwischen Bergen von Müll gelebt, waren zum Betteln gezwungen und Zeugenaussagen zufolge auch sexuell missbraucht worden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Leiterin aufgrund ihres hohen Alters die Kontrolle über die Einrichtung entglitten war. Verduzco habe nicht direkt etwas mit dem Missbrauch zu tun gehabt, sagte ein ehemaliger Bewohner des Heims im Interview des Radiosenders Formula. "Das waren andere Mitarbeiter. Sie haben sich mit Mädchen in Zimmern eingeschlossen", sagte Miguel Angel Juarez, der sechs Jahre in der Einrichtung gelebt hatte. Sechs Mitarbeiter des Kinderheims wurden in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt. Zwei zunächst festgenommene Lehrerinnen wurden ebenfalls freigelassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.