17.01.2006 16:53 |

OP machte weiblich

Holzfäller nach Nieren-OP nicht mehr derselbe

Bizarrer Fall in Kroatien: Ein Holzfäller klagt nach einer Nieren-Transplantation - bei der ihm die Niere einer Frau eingesetzt wurde - die lokale Gesundheitsbehörde, weil er sich plötzlich so weiblich fühle. Statt in der Bar mit seinen Kumpels harte Getränke in sich hinein zu schütten – wie er es vorher so gerne getan hatte -, sitze er nun lieber zu Hause und bügle oder stricke!

Wie „Ananova“ unter Berufung auf die lokale Zeitung „24sata“ berichtet, sei alles anders geworden, seitdem der 56-jährige Kroate bei der Operation die Niere einer Frau eingepflanzt bekommen habe. Früher, ja da hätte er tagelange Sauftouren mit seinen Kollegen unternommen, hätte zahlreiche harte Getränke in sich hinein geschüttet, und jetzt sei alles vorbei. Er sei in seiner Heimat zu einer Lachnummer verkommen.

„Niemand hat mich gewarnt“
Der Zeitung „24sata“ verriet der Mann: „Die Nieren-Transplantation hat mein Leben gerettet, aber niemand hat mich vor den Nebeneffekten gewarnt.“ Die da wären: „Ich habe eine seltsame Leidenschaft für weibliche Tätigkeiten wie bügeln, nähen, Wäsche waschen und sogar stricken entwickelt.“ Früher, da wäre er eher gestorben, als Hausarbeit zu verrichten – und jetzt empfinde er die Arbeiten als entspannend und sogar erfüllend.

Die einzige Person, die von den „Nebenwirkungen“ profitiere, sei seine Frau. Denn: „Ich mache jetzt den größten Teil der Hausarbeit“, beschwert sich der 56-Jährige. Und seine Frau fügt an: „Wenn diese neue feminine Seite an ihm sich auf die Hausarbeit beschränkt, bin ich sehr, sehr glücklich. Ich hoffe nur, dass er jetzt nicht anfängt, anderen Männern hinterher zu schauen!“

Symbolbild (c) Peter Tomschi

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol