Sa, 23. Juni 2018

Mit Militärflugzeug

17.07.2014 14:17

Verwirrter Pilot drang in gesperrten Luftraum ein

Aufregung um eine Luftraumverletzung: Mit einem ausgemusterten Militärflugzeug der ägyptischen Luftwaffe, das seit Jahren den Flugsportlern von Hirt bei Friesach in Kärnten gehört, flog am Dienstag ein vermutlich verwirrter Pilot im Tiefflug Richtung Klagenfurt - ohne Funkkontakt. Ein Polizeihubschrauber nahm die Verfolgung auf und eskortierte die Maschine zurück nach Hirt.

Die Lotsen im Tower des Flughafens Klagenfurt trauten ihren Augen nicht, als sich plötzlich ein kleines Militärflugzeug näherte. "Auf dem Radar sahen sie jedoch nichts und sie konnten auch keinen Funkkontakt zum Piloten aufbauen", erklärt Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka.

Die Crew des Polizeihubschraubers "Libelle Kärnten" wurde alarmiert und nahm die Verfolgung auf. Der Pilot der anderen Maschine reagierte zunächst nicht, drehte dann aber plötzlich wieder ab und flog zurück zum Hirter Landeplatz.

"Wollte Sicherheit testen"
Nach der Landung holten Polizisten den Piloten dort aus dem Cockpit. Bei dem 28-Jährigen handelt es sich um ein noch nicht fertig ausgebildetes Mitglied des Flugsportvereines. Er war vor seinem "Rundflug" aus einem Krankenhaus geflüchtet, wo er wegen Bauchbeschwerden in Behandlung gewesen war.

Was die Hintergründe des Vorfalls betrifft, tappt man im Dunkeln. "Ich wollte die Sicherheit testen", behauptete der Pilot - er wird jetzt ärztlich untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.