Sa, 23. Juni 2018

"Unsere Brüder"

13.07.2014 14:57

Boko Haram sagt ISIS Unterstützung zu

Die nigerianische Islamistengruppe Boko Haram hat den im Irak vorrückenden Dschihadisten ihre Unterstützung zugesagt. In einem Video, das am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag, bezeichnet Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau den Anführer der radikal-sunnitischen Gruppe ISIS, Abu Bakr al-Bagdadi, als einen seiner "Brüder".

"Möge Allah sie schützen", sagt Shekau über Bagdadi und auch über Al-Kaida-Chef Ayman al-Zawahiri und Taliban-Führer Mullah Omar. In dem 16-minütigen Video bekennt sich Boko Haram außerdem zu zwei Anschlägen in den nigerianischen Städten Abuja und Lagos am 25. Juni. "Wir waren es, die die Bombe im dreckigen Abuja gezündet haben", sagt Shekau. Bei dem Anschlag auf ein Einkaufszentrum in der nigerianischen Hauptstadt waren mindestens 22 Menschen getötet worden.

Boko Haram kämpft für islamischen Staat in Nigeria
Boko Haram kämpft wie ihre "Brüder" von ISIS für einen islamischen Staat - in diesem Fall eben im muslimisch geprägten Norden Nigerias. Bei zahlreichen Anschlägen auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen wurden seit 2009 Tausende Menschen getötet.

Für internationale Empörung sorgte zuletzt vor allem die Entführung von fast 300 Schülerinnen durch die Islamisten. Mehr als 200 Mädchen werden noch immer vermisst. Der UN-Sicherheitsrat stuft Boko Haram seit Kurzem als Terrororganisation ein und führt die Extremisten wegen ihrer Verbindungen zu Al-Kaida auf der Sanktionsliste gegen das Terrornetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.