Sa, 23. Juni 2018

Zwei Millimeter groß

09.07.2014 22:55

Penis auf Rubel-Schein erzürnt Politiker

Aufregung um göttliches Gemächt in Russland: Ein Politiker versucht derzeit das Design des 100-Rubel-Scheins ändern zu lassen. Laut russischen Medien hat Roman Chudjakow, Mitglied der rechtsextremen Liberal-Demokratischen Partei Russlands, ein Schreiben an die Zentralbank verfasst, in welchem er darum bittet, den nackten Apollo, Gott des Lichts in der griechischen Mythologie, zu entfernen. So möchte Chudjakow Kinder vor Pornografie schützen.

"In Anbetracht der Tatsache, dass diese Banknoten in Form von Taschengeld häufig in den Händen von Kindern gelangen, bitte ich Sie inständig, das Design der Banknote gemäß dem Gesetz zu ändern", zitierte die Zeitung "Iswestija" aus dem Schreiben des Politikers. Das Gesetz, auf das sich der Abgeordnete bezieht, ist das Gesetz zum Schutz der Kinder vor gefährlicher Information, die ihrer Gesundheit und Entwicklung schaden könnte.

Politiker wünscht sich statt Penis ein Bild von Sewastopol
Der Politiker regte an, das Motiv des Scheins im Wert von rund zwei Euro durch ein Bild der Stadt Sewastopol auf der kürzlich annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zu ersetzen. Der weitverbreitete Geldschein, der seit den späten 1990er-Jahren im Umlauf ist, zeigt eine Statue des griechischen Gottes Apollo vor dem Moskauer Bolschoi-Theater. Chudjakow sagte, er sei auf den Penis durch einige Schulkinder aufmerksam geworden, die sich kichernd darüberbeugten.

Änderung wäre mit enormen Kosten verbunden
Allerdings ist das göttliche Gemächt lediglich zwei Millimeter groß und tatsächlich nur durch genaueres Hinsehen auszumachen. Außerdem halten laut russischen Medien Experten eine Änderung des Geldscheines für sehr unwahrscheinlich, da diese mit enormen Kosten verbunden wäre. Zudem sieht man auch nicht wirklich eine Gefahr darin, wenn sich kleine Kinder über eine Abbildung wie diese lustig machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.