Sa, 21. Juli 2018

"Cambridge Five"

08.07.2014 06:00

Britische KGB-Spione waren "ständig betrunken"

Die KGB-Spione, die Ende der 1940er-Jahre in Großbritannien operierten, waren "inkompetente Alkoholiker". Dies zeigen Dokumente eines ehemaligen KGB-Archivars, die nach mehr als zwei Jahrzehnten am Montag in Cambridge erstmals öffentlich gemacht wurden. Vasili Mitrokhin, der von 1972 bis 1984 als Archivar beim sowjetischen Geheimdienst arbeitete, hatte die Dokumente den britischen Behörden bereits im Jahr 1992 übergeben.

Besucher des Churchill Archive Center können nun in 19 Kartons voller Spionage-Akten schnuppern. Die Dokumente enthalten unter anderem die Namen von über 200 britischen Spionen, die für den KGB tätig waren. Unter ihnen waren fünf Agenten, die in den 1930er-Jahren an der renommierten Universität Cambridge rekrutiert wurden. Die Männer waren in verschiedenen Funktionen für den britischen Inlandsgeheimdienst (MI5) und den Auslandsgeheimdienst (MI6) tätig.

"Kein Talent für Geheimhaltung"
Das Bild, das die Dokumente von den als "Cambridge Five" in die Geschichte eingegangenen Spionen zeichnen, ist wenig schmeichelhaft. So wird ein Agent beschrieben als einer, der "ständig betrunken" war und "kein Talent für Geheimhaltung" hatte. So soll Donald Duart Maclean etwa im Rausch seiner Lebensgefährtin und seinem Bruder von seinem KGB-Engagement erzählt haben.

Die Dokumente gewähren aber auch einen Einblick in die Arbeit der Spione während des Zweiten Weltkrieges und während des Kalten Krieges. So gab Agent Guy Burgess allein im ersten Halbjahr 1945 389 Dokumente an die Russen weiter, im Dezember 1949 waren es 168 Dokumente. Zu den "Cambridge Five" gehörten Kim Philby, Donald Maclean, Guy Burgess, Anthony Blunt und John Cairncross.

Enttäuschter Sowjet kopierte KGB-Dokumente
Das Mitrokhin-Archiv enthüllt auch, dass die Sowjets rund um "wichtige Städte" Waffenverstecke für ihre Agenten unterhielten, so etwa bei Rom oder in der Nähe von Bern. Mitrokhin starb 2004 im Alter von 81 Jahren. Aus Enttäuschung über die Kommunistische Partei der Sowjetunion hatte er 1992 Dokumente aus dem KGB-Archiv kopiert und der britischen Botschaft übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.