Mo, 25. Juni 2018

NSA-Ausschuss-Affäre

06.07.2014 08:12

BND-Mitarbeiter soll für CIA spioniert haben

Der wegen Spionageverdachts festgenommene Mitarbeiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) hat Medienberichten zufolge den US-Geheimdienst CIA mit Informationen versorgt. Er sei seit Ende 2012 von der CIA gesteuert worden, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". Laut "Bild am Sonntag" übermittelte er noch am 1. Juli geheime Dokumente zum NSA-Untersuchungsausschuss.

Der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag beschäftigt sich mit den Schnüffelmethoden des US-Geheimdienstes. Diese hatten nach den Enthüllungen des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Die NSA soll unter anderem das Handy der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel überwacht haben.

Die deutsche Politik reagierte am Samstag empört auf die Berichte, dass die USA über einen Spion beim BND den Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre überwacht haben sollen (siehe Infobox). Sollte sich der Verdacht erhärten, wäre dies ein "Skandal" und "Angriff auf die parlamentarische Demokratie", sagte etwa der SPD-Obmann im Ausschuss, Christian Flisek, dem Bayerischen Rundfunk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.