16.06.2014 20:06 |

Blutiger Angriff

Kenia als neue Zielscheibe des Terrors

Die Täter kommen in den Abendstunden. Es sind viele, wahrscheinlich mehr als 50. Wie so oft in Afrika schlagen sie während eines wichtigen Fußballspiels zu, das die Bürger des kenianischen Dorfes Mpeketoni in öffentlichen Lokalen verfolgen.

Aber die Angreifer werfen dieses Mal keine Granate in die Menge, bevor sie fliehen. Nein, sie wollen ein großes Blutbad anrichten und schießen wahllos auf die wehrlosen Menschen. Anschließend liefern sie sich stundenlang Gefechte mit der Polizei.

Fast erinnert die Attacke an die Taktik der Terrorgruppe Boko Haram, die in Nigeria aktiv ist und dort häufig Dörfer überfällt. Erst einen Tag später geht beim arabischen Nachrichtensender Al-Jazeera ein Bekennerschreiben der islamistischen Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia ein, die zugleich neuen Aktionen ankündigt. "Die Aussichten auf Frieden und Stabilität in Kenia sind eine ferne Fata Morgana", heißt es unter anderem.

Zuvor schon hatten die Behörden deutlich gemacht, dass sie die islamistische Al-Shabaab-Miliz für verantwortlich halten. Einen Beweis dafür hatten sie aber nicht. Auch der Bekennerbrief half ihnen vorerst nicht weiter.

Regierung wirkt wieder einmal hilflos
Der Angriff macht erneut deutlich, wie hilflos die Regierung in Nairobi der Gewalt gegenübersteht. "Diese feigen Attacken machen uns nur noch entschlossener in unserem Kampf gegen Terror und Extremismus", sagte Außenministerin Amina Mohamed. Wie dieser Kampf genau aussehen soll, ließ sie offen.

Seitdem die Al-Shabaab im vergangenen September das Einkaufszentrum Westgate in Nairobi gestürmt und 67 Menschen getötet hatte, wurde die Sicherheit zwar in verschiedenen Landesteilen mit der Erhöhung des Polizeiaufgebots und mehr Militärposten an der Grenze zu Somalia verstärkt. In den vergangenen Monaten kam es dennoch zu zahlreichen Anschlägen, vor allem in einem somalisch geprägten Stadtteil Nairobis und an der Küste rund um Mombasa. Dutzende Menschen kamen ums Leben.

Gewaltwelle setzt der Wirtschaft zu
Die Al-Shabaab in Kenia tritt mit einer ganz deutlichen Forderung auf: Die Regierung soll ihre Truppen aus Somalia abziehen. Präsident Uhuru Kenyatta lehnt dies kategorisch ab. Seit Jahren kämpfen seine Soldaten im Nachbarland gemeinsam mit Truppen der Afrikanischen Union gegen die Islamisten.

Kenyatta muss schnell reagieren, denn die Gewaltwelle schädigt mittlerweile die Wirtschaft Kenias dramatisch. Der Tourismussektor, der mit Safaris in den Savannen der Nationalparks und Tauchfreuden im Indischen Ozean Geld in die Kassen spült, liegt am Boden. Die Regierung spielt zwar die Gefahr für Urlauber herunter, aber die verschärften Reisehinweise westlicher Länder sprechen eine andere Sprache. Ein begehrtes Reiseziel ist Kenia 2014 nicht mehr.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.